Für mich war sie — die Braut, die dich raushaut, selbst wenn du mal wieder zu lang in die Sonne geschaut hast 

   (Bild: Aina Pura Muela)

Und jetzt:

Ein Raum voller Menschen. Und dann ausgerechnet auch noch du darin. Ich seh´ zu, dass ich dich nicht allzu anseh´. OK. Versteh´. Ich denke, so haben wir uns das vorgestellt, damals, als wir nackt im Bett lagen — und lachten, über uns. Und dann fickten. Noch ein Mal. Und noch ein Mal … bis es vorbei war — irgendwann.

Dachte ich …

Advertisements

Autor: Yves Engelschmidt

Einer, der aus den Bergen fiel und sich im Schreiben verfing. Yves Engelschmidt ist angenehm anti-modern, anti-alles und ein enthemmter Endgegner. Verbal-Karate-Tiger und (Porno-)Belletristiker. Ein vorausdrängelnder Verfasser phantasiespaltender, schön-traurig bis wunderbar bescheuerter, kurz-prosaischer Rhetorik-Kunststücke. Der "endboss Verlag" schiebt ihn jetzt in die weite, weiche Welt hinaus. Wer lesen will, was gut ist — muss wissen, wie man sich durch Glut frisst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s