Canibal Café

Ab durch die Bar-Hintertür; dann durchs Lager. Halb draußen, halb drinnen. Zwischen den Welten. Im Rücken, das Lagerregal. Die Außentür aus Metall steht offen. Die Nacht, als wäre sie nur kurz, auf ein „Grüß Gott“ gekommen . Sie nickt uns zu. Der Tag veratmet-und-verbraucht, lässt meinen Puls nun sinken. Der Kolibri zündet sich seinen Joint an und inhaliert genüsslich dessen Qualm und Ruhe ein. Kaum sichtbar — weht der Stress, beim Ausatmen hinaus. Es ist weit nach Mitternacht. Ich pruste — Wellen auf mein´ Kaffee.

— hast du noch Speed?

fragt er.

— na-klar.

Ich hacke ihm, auf der Schlager-CD, die jetzt auf den Bierfäßern liegt, auf.
Dann…

— du auch?

fragt er und zieht.

— neäh! … hab das Gefühl, dass ich aus nichts anderm mehr besteh, manchmal…

sag ich. Der Kolibri zwinkert.

— kenn ich gut

sagt er. Und zieht erneut.

— sicher? du nich´

— sicher

sag ich.

Und er, die zweite line, zieht alles weg; und fragt:

— was war das mit der Alten grad?

— böse Mischung. Enormes Aussehen, kein Charakter

— die is´ stink reich auch

— ich weiß

sag ich.

Kurzes Schweigen. Der Kolibri wieder:

— pass auf Alter, gestern, ich sitz noch im „Boris“ rum, kommt so ´ne Tussi, is´ voll scharf auf mich … ich kenn´ die länger schon und reibt die ganze Zeit ihre fetten Titten an meinem Arm. Ich koscher, bleib erst-ma´ völlig ruhig, sauf meinen Mai-Tai. Wird´se richtig quägellich auf eins hält mir direkt ihre Möpse unter´n Zinken. Ich sach — pass auf Süße, ich seh schon was du da hast. Wie alle ander´n auch. Glückwunsch aber mach´ ma´ hier jetzt ´nen Punkt. Und sie nun zieht ´ne Schnute wie´n kleines Mädchen das vor ihr´m Daddy steht und rallt´s halt nich´. Und jetzt pass auf — da kann ich gar´-nich´ drauf setzt´se die Stimme plötzlich so hoch, so richtig Nerventerror. Weiß´te so´ne Scheiße ich kappier´s halt nich´ — macht freiwillig auf behindert. Als wenn´s was nützt und ich da jetzt drauf anspring und geil von werd´ mein Gott was haben die sonst denn immer nur für Typen am Start … Selbstachtung stirbt aus.

Wortlos stimme ich ihm zu und muss dafür noch nicht mal nicken.

— ich muss wieder vor; komm´ste noch mit, n´ Bierchen auf die Hand geht immer

fragt der Kolibri.

— neäh, ich muss

— okay. Immer schön dich zu sehn

— danke

sag ich und geh.

Nach und nach schluckt mich die Nacht.

Advertisements

Autor: Yves Engelschmidt

Einer, der aus den Bergen fiel und sich im Schreiben verfing. Yves Engelschmidt ist angenehm anti-modern, anti-alles und ein enthemmter Endgegner. Verbal-Karate-Tiger und (Porno-)Belletristiker. Ein vorausdrängelnder Verfasser phantasiespaltender, schön-traurig bis wunderbar bescheuerter, kurz-prosaischer Rhetorik-Kunststücke. Der "endboss Verlag" schiebt ihn jetzt in die weite, weiche Welt hinaus. Wer lesen will, was gut ist — muss wissen, wie man sich durch Glut frisst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s