Ein Traum in Schnaps


Sie betritt das Zimmer und ist nackt! Sie weiß nicht, warum. Als sie an sich hinabschaut, vorbei an ihren perfekten, runden Brüsten, entlang ihres zierlichen Bauchnabels, über das überaus üppige Becken und den Schambereich, bis hinunter zu dem allmählich abblätternden Nagellack (in gothik-schwarz), sieht sie, dass sie noch immer völlig übersät ist mit einer feucht glänzenden Substanz.

Inmitten eines Raumes voller Spiegel, glitzernd wie eine schmelzende Eisfigur, beginnt sie, an ihren Nippeln zu spielen.

Plötzlich öffnet sich die Tür hinter ihr. Acht kleinwüchsige Afroamerikaner treten ein. Der mit dem kleinsten Pimmel und dem weißen Irokesen, hat einen Ständer in der Länge von mindestens 38,7 cm. All die kleinen geilen Rammelneger starren gierig und zerfickungswillig auf die noch immer verwirrte Moppelschönheit in ihrer Mitte. Aber instinktiv kniet sie sich zu einem der kleinen Männer und küsst ihn auf die Stirn. Auf einmal befallen alle Pigmentwichtel die Frau zugleich und ringen sie zu Boden.

Jetzt gibt es kein Halten mehr. Jedes ihrer Löcher ist in Kürze gestopft. Zwei anakondaähnliche Brecherschwänze versuchen gleichzeitig in ihren Mund einzudringen. Es gelingt. Im nächsten Moment ist sie auf allen Vieren. Eine Kette von drei sich streitenden, muschigeilen Mini-Moortrollen reiht sich hinter ihrem prall-runden, erblühenden Arsch.

Zwei der Kollegen tanzen einen tahitianischen Fruchtbarkeitstanz auf ihrem Rücken. Die Frau wird immer geiler. Aus allen Öffnungen läuft ihr mittlerweile die Schubbersoße, teils ist es ihre eigene, teils Afroriesengliedejakulat. Der ganze Raum riecht nach Negerschweiß, wie eine schlechte Disko.

Die Bukkakeapokalypse beginnt. Selbstverständlich muss die Frau auf dem Boden liegen — es gab noch kein Liliputaner-Spritzfest-Szenario, bei dem es anders gewesen wäre.

Sie ist geil, gierig und verlangt mehr, mit ihrem weit aufgerissenen Schlund, während ihr acht fast platzende Pimmelpeitschen in der Fresse wedeln.

Der erste kommt. Und so geht es weiter. Ihr Gesicht ist bald so mit Wichse übersät, dass man, wenn man es trocknen ließe, eine gipsähnliche Spermamaske erhielte.

Vielleicht, so denkt die Frau, hätte sie doch Bäckerin werden sollen.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Advertisements

Autor: Yves Engelschmidt

Einer, der aus den Bergen fiel und sich im Schreiben verfing. Yves Engelschmidt ist angenehm anti-modern, anti-alles und ein enthemmter Endgegner. Verbal-Karate-Tiger und (Porno-)Belletristiker. Ein vorausdrängelnder Verfasser phantasiespaltender, schön-traurig bis wunderbar bescheuerter, kurz-prosaischer Rhetorik-Kunststücke. Der "endboss Verlag" schiebt ihn jetzt in die weite, weiche Welt hinaus. Wer lesen will, was gut ist — muss wissen, wie man sich durch Glut frisst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s