Die Träume eines Friseurstuhls

Als sich meine Mutter, wie jeden Morgen, bei einer Zigarette und einem Kaffeebecher voll Sperma mit der Zunge den milchigen Bart wegwischte und zu mir sagte, dass es jetzt, nach meinem 33. Geburtstag, vielleicht doch an der Zeit sei, mir eine eigene Wohnung zu suchen, nickte ich ihr nur noch zustimmend zu. Ihre wahren Beweggründe waren mir durchaus bekannt, denn ihr Neuer und ich verstanden uns nicht allzu gut. Wenn sie mir latent-unterschwellig mit ihren angeblichen Hexenflüchen drohte, hatte dies schon gar keinen Effekt mehr auf mich. Sie war gar keine Hexe, nur ein verkommenes unbrauchbares Miststück. Das erst kürzlich von mir absolvierte Praktikum bei der Tatortreinigung hatte mir die Augen geöffnet für eine relative Normalrealität, die mir, im Dunstschleier der übersteigerten und ausschweifenden Perversionsdarbietungen in unserem Haushalt, beinahe schon abhanden gekommen war. Auch dass mein Großvater jahrzehntelang seine unterdurchschnittliche Clownsperformance auf Kindergeburtstagen feilbot, zwecks seines aus Erbmüll verursachten Zwangs, jungen Knaben ans unreife Leder zu gelangen, hatte sie in keiner Weise zu der Aussage berechtigt, wir seien die Nachkommen einer berühmten Schaustellerfamilie. Ihr dies alles ins Gesicht zu sagen, getraute ich mich dennoch nicht.

In diesem Moment trat auch schon Uwe ein. Er war Zauberer — das zumindest hatte er meiner Mutter erzählt. Nicht nur, dass er ihr Stecher war und mich indirekt oder auch direkt aus meiner gewohnten Geborgenheit drängte — zu allem Überfluss hatte er auch noch meine Schwester geschwängert (8. Monat).

„Na, du Nichtsnutz!“

„Fick dich … Uwe.“

Meine Abscheu ihm gegenüber war nahezu grenzenlos.

„Jungs, ich bitte euch. Reißt euch zusammen. Heute ist Apfelsinas großer Tag … und wir wollen doch alle … Macht euch lieber fertig, wir müssen gleich los.“ Ich denke, meine Mutter hätte vielleicht nicht immer so sehr darauf bedacht sein sollen, neutral zu bleiben.

Als ihr Manager hatte sich Uwe für Apfelsinas Auftritt fein rausgeputzt. Vor dem kleinen Club noch schwang er große Reden und machte auf wichtig.

Drinnen selbst war alles bis zum letzten Platz ausverkauft. Die Auftaktshow eines tabledancenden weiblichen Siamzwillingspaares verfehlte seine Wirkung nicht. Die Darbietung der Eternal-Anal-Creampie-Kombo aus Las Vegas hingegen, deren Höhepunkt die gleichzeitige Ejakulation zweier ausgewachsener Negerboys in dem überaus überraschend dehnbaren Rektum einer zierlichen Blondine bildete, hatte nicht ganz so viel Klasse, war aber durchaus ausreichend, um das Publikum in die gewünschte Stimmung zu versetzen.

Uwe trat auf die Bühne, hielt eine kleine erläuternde Ansprache und bat dann alle Männer, nacheinander zu ihm zu kommen, wo sie in ein extra für den heutigen Zweck konzipiertes Behältnis abspritzen sollten. Eine Schar barbusiger Assistentinnen gab ihr Bestes, die erzielte Menge in kürzester Zeit abzumelken.

Nach einer Stunde war es dann so weit. Die Lichter erloschen. Plötzlich, wie ein Blitzschlag, gingen die Scheinwerfer an und mitten auf der Bühne sah man meine hochschwangere Schwester – nackt in einem Gynäkologenstuhl. Dieser Anblick war für mich nichts Neues, dennoch war ich mit Stolz erfüllt, als ich bemerkte, dass die wunderbare Möse meiner Schwester alle in ihren Bann zog. Sie war sichtlich aufgeregt. Kurz darauf reichten ihr die Assistentinnen den mit einem Hebel versehenen Schlauch zum Mund. Erhöht, direkt neben ihr, befand sich das Plexiglas-Gefäß mit dem Sperma. Eckpfeiler des gesamten Kunstereignisses war der mit einem Penis (funktionstüchtig) gehörnte Liliputaner, der sie mit eben diesem Fabelglied während des Weltrekordversuchs (die Leute von Guinness waren auch da) penetrieren sollte. Schon ging es los.

In tiefen Zügen und mit vollen Backen gab meine Schwester ihr bestes, nicht einen einzigen Tropfen zu vergeuden. Das Sperma war knapp. Nur gerade so war es uns gelungen, genügend für einen Weltrekord zusammen zu bekommen. Der Zwerg schickte sich an, mit gesenktem Haupt wie ein Stier sein Kopfglied zu versenken. Die Handknöchel meiner Mutter waren vor lauter Aufregung schon ganz weiß.

Kurz vor dem Ende jedoch begann meine liebe Schwester zu husten und zu spucken. Gerade noch einem unausweichlichen Gefühl der Enttäuschung nahe, vernahm ich plötzlich ihre wilden Schreie. Auch der Pimmel-Stirn-Kleinwüchsige schaute immer wieder überfordert hin und her. Doch augenblicklich wurde jedem klar, welch Wunder der Natur sich dort direkt vor unseren Augen abspielte. Noch immer klebten meiner Schwester Unmengen von Sperma am Kinn, als sich ihr Muttermund sperrangelweit öffnete und auch bald schon der Kopf meines kleinen Neffens zu Tage trat. Meine Mutter, die schon gleich zu Anfang auf die Bühne geeilt war, hielt jetzt ihren ersten Enkel in den Händen und war sichtbar stolz. Auch ich ging auf die Bühne, küsste meine Schwester auf die Stirn und gratulierte meinem Schwagerstiefvater.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Advertisements

Autor: Yves Engelschmidt

Einer, der aus den Bergen fiel und sich im Schreiben verfing. Yves Engelschmidt ist angenehm anti-modern, anti-alles und ein enthemmter Endgegner. Verbal-Karate-Tiger und (Porno-)Belletristiker. Ein vorausdrängelnder Verfasser phantasiespaltender, schön-traurig bis wunderbar bescheuerter, kurz-prosaischer Rhetorik-Kunststücke. Der "endboss Verlag" schiebt ihn jetzt in die weite, weiche Welt hinaus. Wer lesen will, was gut ist — muss wissen, wie man sich durch Glut frisst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s