Wenn wir Fleisch sind

Selbstauflösung ist ein schleichender Prozess. Der lebende Beweis — zu meiner Rechten. Der Typ. Ich schau ihn an. Voll das Gemüse. Abgekackt, aber total. Ich erkenn´ dich Bruder, keine Sorge. Aber heute keine Lust auf Schwermut. Blech-und-brechleierndes Gelaber. Lieber setzt ich mich zum Automaten; spiel `ne Runde. Die vielen bunten Licht und das bisschen Aussicht auf klein-wenig Glück; die einzige vielleicht…

Hoffnung.

Hoffnung.

Doch nicht.

Futsch!

Doch pfuschen ist menschlich — denk ich.

Wieder am Tresen, trink ich vom letzten Geld weiter fleißig flüssig-(en) Trost. Doch plötzlich zwei Schnaps vor mir. Und der Blick der Kellnerin. Ein Abendmahl. Ein Untergang. So viel Sehnsucht ohne Sinn, auf beiden Seiten. Sonst immer tut sie, als sei sie eiskalt und unnahbar. Die Steinfrau aus Eis-Beton. Und nun auf einmal dieser ganz zärtliche, fast wehmütige Gesichtsausdruck.

— bist ja voll das Kätzchen

sag ich.

Wir stoßen an. Doppelschnaps. Ekelhaft. Aber geht trotzdem. Und wird besser mit der Zeit — so, wie mit allem. Vielleicht auch nicht. Wahrscheinlich ist es lediglich meine Gleichgültigkeit. Stumpfsinn — und die ausbleibende Gegenwart; das Gegenteil der einzigen Chance.

Eben.

Hauptsache ist, sich auch mal ´n bisschen locker machen. Und siehe da, sitzt sie schon direkt neben mir.

— komm, wir rauchen erst ma´ eine … Schatz!

— wie manipulativ du bist, ekelhaft

sag ich.

Gefällt ihr gut. Auch wenn sie´s nicht gerne zeigt. So als müsste ich mir jetzt besonders viel Mühe geben — so auf die Art halt.

Aber wer bin ich denn — denk ich — mich zu echauffieren? Seelisch behindert sind wir doch alle irgendwie.

— sag ma´… stehst du eigentlich auf mich?

frag ich, sichtlich unerwartet.

Wir fallen einander in die Augen. Wer kann am längsten ohne wegzuschauen.

— krass! Aber ich muss trotzdem wieder an die Arbeit.  

sagt sie, schon im Gehen. Und fügt hinzu:

— und außerdem … warum sind´en deine Pupillen nun schon wieder so groß? Irgendwie trau ich dir nicht.

D´accord.

Vielleicht auch besser so.

 

so barbara  

— Im verkacken bin ich King —

Advertisements