End-Hemd


Immer mal wieder gibt meine Frau Gesellschaften. Ich benutze dieses antiquierte Wort nur deshalb, weil auch sie es benutzt. Durch Desinteresse und nahezu rigoroser Verachtung für alles philosophische und intelligenzeinfordernde, leichtsinnig beschränkt, gackeiferte sie ihr gesamtes Repertoire an gesellschaftsdienlichen Zuckergussnichtigkeiten runter. Unsere Gäste, einer meiner Kollegen aus der Uni und seine Frau, taten der Langeweile keinen Abbruch. Achtlos vergeudete man hier meine Zeit. Störrisch blieb ich schweigsam, so auch die Frau meines Kollegen. Den beiden anderen jedoch erging es prächtig. Alternierend nickten sie sich im Rhythmus von Erzählen – Zuhören immerfort zu. Sie waren sich einig in allem und sprachen im Tandem. Ihre allerwichtigsten Anliegen waren ihre Probleme und diese teilten sie.

Gemeinsamkeit = Liebe

Problem + Problem

= Gemeinsamkeit

= Liebe

Die beiden waren ein absolutes Traumpaar, hatten es nur noch nicht bemerkt. Ich schaute zu meiner mir in Wortlosigkeit folgenden Gefährtin und sah, wie ihre Brust sich auf und niedersenkte. Nervös glitzerten ihre Augen. Gefühle ändern sich. Beziehungen auch. Menschen nicht.

Dem unausgesprochenen Konsens gemäß, wurde viel Alkoholisches konsumiert. Köpfe erröteten und immer mehr Haut gab sich, nicht mehr zierend, immer geilhungrigerer Blicke hin. So wie auch mein Fortpflanzungspilz, erwuchs meine Absicht, die moralisch gesehen vielleicht anstößig erscheinen mag, an Reife und pulsierender Größe. Ich hatte immer geglaubt, in einem gewissen Sinne doch durchaus als Mann gehobener Klasse zu gelten. Dieses in jedem Fall trugschlüssige Vergehen einer Unterstellung zuwider, beschloss ich jedweder Hemmung zu entsagen. Es war Zeit fürs Fleischgeschäft. Massenanfassen. In Pfützen knien. Vergeltung und Revanche.

Die Verbitterung eines ganzen Lebens ragte aus meiner Hose. Meine Biographie hätte bis zu diesem Punkt heißen müssen: „Der Fehler“ — doch ab jetzt: „Die Steifgeburt“. Meine Sprühlenden wurden zur Katharsisquelle meines Rammelstaumystizismus, gespickt mit deformistisch-antifeministischen Tendenzen und mutterkomplexlichem Zerstörungswahn. Mir schwebte eine Art Triebtätertherapie vor.

Ich sah es nicht ein, wieder einmal meines Schicksals Knecht zu sein. Die Umstände waren denkbar günstig. Meine Frau, die, im Gegensatz zu mir, sich vor unserer Ehe einigem Schwanzdurchlauf unterzogen hatte, wusste genau, was sie tat. So interpretierte ich es einmal wohlwollend, als sie ihre Bluse so weit öffnete, dass ihr schwarzer BH zu Tage trat. Im Inneren ihrer selbst, blieb sie doch ein Flittchen erster Güte. Ihr naturgegebener Schlampenreflex machte sie bereits ganz kirre. Schon so hibbelig, dass sie kaum noch ruhig auf ihrem Stuhl sitzen konnte, gab sie mir einen Startschussblick. Als die Frau meines Kollegen grade an der Spüle stand, ging ich einfach ganz nah von hinten an sie ran, drückte ihr meine Urinpipeline ins Kreuz und begann in höchst romantischen Tönen von ihrem Nacken zu schwärmen.

Ein wenig zögerlich noch, schien es ihr dennoch nicht gänzlich zu missfallen. Mein lieber Kollege hingegen war ein wenig irritiert und machte Anstalten aufzustehen, was meine Gattin jedoch mit einer besänftigenden Geste, direkt im mittleren Schrittbereich, zu relativieren vermochte. Ein Anfang also war gemacht. Der Reihe nach füllte ich allen noch einmal das Glas und wir verlagerten das Ganze ins Wohnzimmer.

Leider entstand nun eine Konstellation, die sich gegenüber meinem Plan als rückschrittlich erwies. Etwas aufgeregt und kollapsnah, saß mein Kollege nun direkt zwischen den beiden Frauen. Mir blieb nur der Sessel. Jetzt war es an ihm. Er hätte nur die Arme ausbreiten und den Big-Daddy-Move bringen müssen. Ich hielt es für angebracht, einfach mal meine Hose zu öffnen. Leider war mir jedoch die mangelnde Steifheitstendenz meiner Fleischuzi entgangen, sodass ich nur einen leidenschaftslosen, unbewegten Pimmelpropeller zur Exposition darbot.

Gefangen in dieser, meine Libido mir untreu gewordenen, Situation, verlangte es nach Überkompensation. „So ihr Votzen. Habt ihr da nur trocken Brot zwischen den Beinen, oder geht’s jetzt mal los?“ Ich weiß auch nicht so genau, was mich da geritten hat. Sich noch ein wenig durch Pikiertheit schützend, schauten mich alle an. Ich musste durchaus in Erwägung ziehen, die Umstände missdeutet zu haben. Zu meinem Glück verlief das Ganze dann doch ziemlich übergangslos.

Beide Frauen, gewillt, meiner Misere Abhilfe zu verschaffen, knieten nieder zu meinen Füßen und begannen ihr Zungenpotential sowie ihre Blaskapellenfreude zu demonstrieren. Es war schön anzusehen, wie sich die beiden um die Befleischung ihrer Mundhöhle stritten. Die Frau meines Kollegen erwies sich in diesem Fall als die größere Streberin, heißt nicht weniger als bis zum Anschlag. Flankiert von einem Lippenpaar zu jeder Seite, boten mir die beiden eine lippennasse Bahn, durch die ich meinen Bob jagen konnte. Nicht ohne zänkisches Gehabe brach immer mal wieder eine aus, um ganzheitlich zu oralisieren. Es war nötig, hier ein Verständnis von Abgabe und Teilen zu etablieren. So ist das mit der Stutenbissigkeit.

Mein, mich wohl beneidender, Kollege schien durchaus Willens zur Partizipation. Ficken ist Krieg und Pazifisten daher unbrauchbar. Ich griff mir seine Frau am Zopf und gab ihm so die Chance, meiner Gattin handhablich zu werden. Erstmal die Klamotten weg. Ich war nicht zimperlich — das Kleid stand ihr eh nicht. Ihr Körper trug durchaus Anzeichen von bildhübschlichem Niveau. Also, sie aufs Sofa, die Beine in die Luft und schon war mein Blick volle Breitseite auf ihr Spaßbadportal gerichtet (mit kleiner Landebahn). Das Geschehen hinter uns jedoch stagnierte und das Versagen meines Kollegen hatte durchaus die Tendenz, lächerlich zu wirken. Doch meine Frau gab sich allergrößte Mühe, ihre Gastgeberqualitäten zu beweisen. Ich hingegen befand mich in einem Zustand völliger Exorbitanz. Ihr nasses Freudenspendergewölbe gab meinem Metzgergewehr eine Taufe. Mein Rezept war es, ihr das Fickschnitzel zu panieren und sie dann richtig durchzubraten. Einmal wenden. Ihre Rosette war schön. Meine Zunge suchte Anschluss — ich bin ein Kavalier. Das Ganze wurde immer wilder und zum einvernehmlichen Selbstexzess, verübt am Gegenüber – die herrlichste Form des Existenzstressabbaus. Auch die beiden anderen ritten bereits voll und ganz auf der Wolllustwelle. Meine Frau lief auf den Händen durch die Diele, der Arsch nach oben und ihre Beine fest um die Hüfte meines Kollegen geschlossen. Die Schubkarre – wie lange hatte ich sie darum gebeten. Ein bisschen sauer war ich schon. Dafür machten wir jetzt die 69er im Stand. So mittendrin schaute mich meine Frau an und sagte, sie wolle die Scheidung. Keine Einwände meiner seits. Der Ereigniskette geschuldet, erschien mir dieser Gedanke durchaus sinnvoll. Ich sagte ihr, dass ich sie zwar liebe, es aber nicht mehr für eine intakte Beziehung reiche. Noch gerade den Schwanz meines Kollegen in der Backe, gab sie mir einen ganz traurigen Blick.

Warum sich auch mein Kollege mit zum ersten Cumshotfinale meines Lebens einreihte, hab ich nicht ganz verstanden, aber auch für ihn gab es mein Liebesgelee.

Der Abend endete gediegen und wir verabschiedeten uns ohne unnötige Wiederholungswunschfloskeln.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Advertisements

Muttervotze

Ich klingelte und wusste schon, was kommen würde — wenigstens zum Teil. Wie immer öffnete sie im Bademantel. Sie hatte diesen Blick, als wäre man ihr Ex. Tatsächlich wollte ich nur ihren Sohn besuchen. Sie bat mich hinein. Barfuß lief sie durch den Flur. Ihre Beine waren lang und ohne Makel. Erst kurz vor den, ziemlich zierlichen, Arschbacken endete der Mantel. Ich sollte auf dem Sofa Platz nehmen.

Immer wieder traten ihre rosa Nippelränder hervor, als sie den Tisch aufräumte. Aus Reflex spitzte ich die Lippen. Sie lächelte.

„Willst du was trinken?“

„Vodka.“

„Es ist doch noch hell!“

„Egal.“

„Ich hol dir mal nen Saft, Großer.“

Als sie zurückkam, setzte sie sich direkt neben mich. Ich gaffte ihr aufs Fleisch. Mir war, als könnte ich ihre Möse bereits riechen. Immer wieder rutschte ihr der Bademantel hoch. Meine Erektion war bereits so eisern, dass es wehtat.

Andauernd leckte sie sich mit der Zunge über die nassen, roten Lippen. Ich stellte mir vor, wie feucht bereits jedes ihrer Löcher sein musste. Als ich noch dabei war, mir eine Zigarette zu drehen, sah ich aus den Augenwinkeln, wie sie die Schlaufe ihres Bademantels öffnete.

Alles an ihr war raubkatzenhaft. Auch war sie nahtlos braun. Als ich ihr zwischen die Beine langte, öffnete sich nicht nur ihr Mund lasziv. Wie der Sturzbach einer Toilettenspülung rann ihr die nass-klebrige Zierde aus dem Schoß. Votzennektar floss mir die Handfläche hinab, während sich mein Mittelfinger hilflos in ihrem Grottental verlor. Ich schob den Zeigefinger nach.

Plötzlich nahm sie meine nasse Hand und steckte sich nacheinander alle Finger in den Mund. Mit der anderen Hand öffnete sie mir den Hosenstall und als sie meinen Knüppel in ihrer Hand hielt und rieb, war ich bereits dem Höhepunkt so nah, dass mir ein Liebestropfen aus dem Auge trat.

Ich stieg aufs Sofa und streckte ihr mein Ding mitten ins Gesicht. Gleich im Ganzen nahm sie ihn rein, bis hin zum Hals. Immer wieder wanderten ihre Lippen von der Eichel bis zum Schaft, während ihre Zunge fleißig kreiste, wie ein Mixer. Ich schmiss sie aufs Sofa und lagerte meinen harten Aal in ihrem Hügeltal. Fest presste sie ihre Titten zusammen und wie ein Kamel streckte sie die Zunge heraus. Einmal sogar gelang es ihr, die ganze Eichel in den Mund zu nehmen. Sogleich nutzte sie die Chance, um zuzubeißen. Ich konnte die Abdrücke ihrer Schneidezähne auf meinem roten Helm erkennen.

Aber noch bevor ich hätte sauer sein können, lutschte sie schon wieder so gierig an meinem Schwanz, dass der Groll wie weggeblasen war.

Ich wollte ihre Muschi lecken. Erst schlurfte ich ihr die ganze Suppe aus den Innenschenkeln weg, dann arbeitete ich mich langsam vor. Ich ummalte ihre Mutterwunde ganze zehn Minuten lang, bevor ich auch nur mit der Zungenspitze ihre Klitoris berührte. (Alte Schule. Mein Vater ließ mich manchmal zugucken, wenn er es bei meiner Mutter machte). Meine Votzenleckerbegabung kam mir hier zu Gute. Als ich pausierte, um einen Schluck Saft zu trinken, hatte ich das Fickstück einer Mutter bereits so sehr auf Touren gebracht, dass sie es sich selber machte, während ich ihr dabei zu sah.

Plötzlich stand sie auf und ging. Wäre sie nur weggeblieben, denn als sie wiederkam, war sie bewaffnet. Ein immenser Umschnalldildo ragte mir entgegen.

„Wenn du mich ficken willst, dann blas mir einen“, sagte SIE!

Ich stand auf, ging zu ihr hin und tat das einzig Vernünftige. Aber eh meine Backpfeife sie überhaupt strich, zog sie mir schon eins über. Ich blutete. Noch nicht genug – gnadenlos hob sie das Knie. Ich kauerte vor ihr und blickte nun direkt in das Auge dieses schrecklichen Ungetüms.

„Na los, du kleiner Muschifetischist … lutsch ihn mir!“, schrie sie mich an.

Zuerst bekam ich das Ding überhaupt nicht in meinen Mund. Nur nach und nach tastete ich mich an eine erhöhte Kieferspannweite heran. Ziemlich bald schon musste ich würgen. Sie war nicht gerade zimperlich. Zum Glück konnte sie nicht kommen … dachte ich. Doch sie griff an ihre Plastikeier und drückte ab. Mein Mund war augenblicklich blähbackenvoll. „Das ist von meinem Sohn“, ließ sie mich wissen. Ich war dem Weinen nahe und stand auf. Doch da kniete sie schon wieder vor mir nieder, mit weit aufgerissenem Schlund. Was ich noch im Mund übrig hatte, verteilte ich auf ihrem Gesicht. Gerade eben noch war er schlaff, aber jetzt schon schoss mir das Blut wieder in den Schwanz.

Das Gesicht noch voller Soße, begann sie wieder an meinem Ding zu lutschen. Ich steckte ihn ihr so tief rein, bis meine Schamhaare ihr zwischen den Zähnen klebten. Sie drehte sich um und streckte mir ihren wunderbar runden Arsch entgegen. Ich nahm ihre beiden Arme und hielt sie auf dem Rücken fest. Ihr Kopf lag auf dem Boden. Zuerst steckte ich nur meine Eichel rein und ließ sie dort.

„Fick mich, fick mich doch endlich richtig!“, schrie sie.

Ich ließ ihre Arme los und wütete voran. Bald sah ich nur noch, wie ein dickwangiger, braunäugiger Zyklop mir einen blies. Auch meine Schenkel waren bald völlig nass, so geil fickte ich die Alte mit immer härter werdenden Stößen, dass es nur so klatschte — wie Beifall in der Oper. Als Entschädigung für meine bis dahin erlittenen Qualen, steckte ich ihr meinen Mettsultan schnell, unerwartet und schmerzvoll in den Arsch, bevor ich kam. „Los, gleich noch mal!“, sagte sie. Aber mein salziger Lachs machte keinerlei Anstalten mehr.

Sie versuchte es noch ein paarmal oral, aber auch das half nichts.

Als ich später ins Zimmer meines Freundes trat, schien er durchweg angepisst.

„Ich dachte, wenigstens du wärst anders. Geh doch gleich noch zu meiner Schwester“, sagte er.

„Vielleicht beim nächsten Mal“, gab ich zurück.

Wir spielten Playstation wie immer, und ich hatte tatsächlich ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht gleich zu seiner Schwester gegangen war.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Das zwischen ihren Beinen sieht aus wie meine Axel


Ich beförderte meinen Schwanz durch eine Ansammlung von Schlamm. Ludger, der alte Schurke, war also doch in ihr gekommen. Genüsslich ließ er sich jetzt die Rosette schlemmen, während ich meinen Stampfsoldaten wie bei einer Siegesparade in ihrer Schmalzallee aufmarschieren ließ. Die Fronten vermischten sich allmählich. Dass mir jetzt beide die Sahne von der Stange schlabberten, gruselte mich nur insofern, da Ludgers Bart an meinem Damm kitzelte. Beide hatten Spaß und teilten sich zanklos meinen ersten Erguss, den sie sich bei zügellosen Zungenküssen hin- und herreichten. Ein bisschen schlecht wurde mir schon bei dem Gedanken daran, dass sie tatsächlich seine Schwester war.

Das Küssen untersagte ich ihr. Mit dem Gesicht mir zugewandt, hüpfte sie fröhlich wie Bambi auf Ludgers Schoß herum. Einem Hummer gleich, kniff ich ihr in die Muttermilchpickel. Wie pralle Pralinés stopfte sie sich meinen Hoden in den Mund. In ihrem auf und ab zog sie mir die Eier lang. Ich steckte mir zwei Finger ins Rektum — dann ihr in die Nase und zog sie daran hoch. Auch wenn sie größer war als ich, fickte ich sie danach im Stehen. Immer wieder kramte Ludger meinen nassen Stoßpfeiler aus ihrem Animösenreservoir, um daran zu lecken. In der Zwischenzeit konnte Crema-Thoria es nicht unterlassen, mir ihren Schneckenschleim um den Bauchnabel zu schmieren. Ich ließ sie einfach los. Sie lag auf dem Bauch. Ludger nahm ihre Beine auf die Schulter und leckte ihr den Sud aus der Pfanne. Ich setzte mich unter ihren Kopf, und im Bewegungsablauf von Liegestützen war sie in der Lage, mir einen abzukauen.

Die beiden hielten sich fest umschlossen und wanden sich wie zwei Aale auf dem Teppich. Ich ging in die Küche und holte mir ein kaltes Glas Milch aus dem Kühlschrank. Dort auch fand ich die zwei Pappen LSD im Seitenfach, die ich mir direkt unter die Vorhaut klemmte.

Wieder im Wohnzimmer biss ich Crema-Thoria in die Wade und schleifte sie aufs Sofa zurück. Ludger spielte im Liegen weiter Mütze — oder nicht Mütze.

Voller Inbrunst drang ich derweil in ihr Trockenfeindghetto ein. Sie hob den Arsch an und ich hämmerte ihr unablässig in den Fickwanst. Wie ein Bekloppter schmierte ich ihr die Wurst ins Brötchen. Mittlerweile hätte ich zu dem Verhältnis ihrer Muschirelation auch nackt aus einem Flugzeug springen können. Dennoch schoss ich meine Samenglut voll in ihre Brandung. Ihr Gesicht war rot, wie der Sonnenuntergang.

Als ich wieder in der Küche stand, fiel mir das Fehlen der zwei Pappen auf.

Ich hörte Ludger im Wohnzimmer schreien.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/