Brett Pitty

Ein Nicht-Bericht:

INSIDE 0 – Null Einsicht  Die Zähne knirschen-schon-so-sehr. Doch will ich mehr. Ab aufs Klo. Nullniveau. Egal wo. Auch hier im Edelschuppen. Dem Wertmaßstab der Selbstachtung dementsprechend ungerecht. Doch wer das Koks nimmt – der ist des Kokses Knecht.

Wie schlecht. Mir = IST.  Lineschtyle geht es aufwärts. Raufwärts. Kurz wehrt’s. Weiter. Schon der eiserne Geschmack von Blut im Rachenschlund. ALLES. ABER ich will dennoch mehr. Mein Gewehr-Mund – taub, trocken, warm und wund.

Ich bin der Grund. Und ohne Sinn. Daher: SCHE??I?ß! AUF DIE scheißSICHERHEIT – Ich reg mich eh nicht auf – Hack, hacke mir erst mal die nächste auf – weiße Einspur – Mit Gravur – Sniff, sniff-es-weg – Wie gelungen – Doch in Wahrheit bin ich nicht mehr als der Qualm in meinen Lungen – Dauerkette. Zug um Zug.

com. dreh dich weg. Schräg hier drinnen. Ich sehne mich nach Bier in mir. Das Geld läuft aus. Aber dafür etwas anderes in mich hinein. Alles Übung. Sauf.Suff-Verein(t). Schwer kein Schwein zu sein. Aber was eben Ballast … Jetzt-bin-ich. Wirt der Euphorie. Ich geh. Noch ma’. Und sieh! – Ich zieh. Ich seh’s im Spiegel. Überall. Und steh’ über dem All. Tag: ich trag ihn in der Nacht noch besser – wie ein’ Anzug. Nur aber nicht mit Fassung und Fasson. Wie alle jungen Huskys bin ich am zieh’n. Und lass die ander’n schieben! Übertrieben. Ich bin ein Alpha und Genie. Ausdrucksstark, wenn auch leer. Daher …

Ich verabscheue – Dehn-Mangel – Die ZEIT BÜST EIN Unbewegt am Tresen. Koksdraufgänger umgeben mich. Nich’ wie ich. Posen sich gegenseitig – an und zu. Ich stoß sie aus meiner Wahrnehmung heraus. Sie hinterlassen keine Leerstellen – oder Lücken. Kontrolle. Check. Kragen hoch. Nasenspray auf Tasche. So’ne Sache. Wie viel Schi-Schi im Umlauf is’.   Edelnuttenmaterial zu Hauf. Auf nylonweichen langen Bein’. Alle samt – so unwürdig – aber, hergerichtet, ausstaffiert – De-evolutioniert. Kann man nicht immer – aber manchmal kann man doch so sein. Ich fühl’ mich fein. Und zwinker’ … nein ich blinzle nur. Eine Träne, schwer wie Teer. Woher?

Mein Gott … was bin ich … herrlich … übermasturbiert … oberflächlich … aber … abgeflacht … – jetzt zieh ich mir nochma’ ihre Brüste rein. Sie neben mir, kommt näher ran.

Cobra-Koks. My mind is ugly. – Sind die gemacht – frag ich – Ne.Also,ja – warnt sie – ABER real – meint sie – Mich geht langsam nichts mehr an – das mich – “B” – Trifft – Denk ich? – Treffer! Meine Unsicherheit – Aber – klar – Klarer – Clarisé – Ist ihr Name – Sie – Sie ist nur Hülle – Wie wir alle – Der Rest – Unsichtbar.  Dong-Dong – Dong.Dong – Langt – Flach, aber nach innen hin – Zu lange wach – Das kommt schon hin.

Und ICH – mittendrin. Voll-drauf. Seelenscherben – schaufle ich die Splitter auf?  Wie die Faust am Kinn. Mittel nehmen. Ist son’ Mittelding von mir. Aber ich bin nich’ drinn’ in mir. Fünf Bier schon. Voran geht’s weiter. Und der Rest kommt noch … nach. Hinterher. Nicht schwer. Ich fühl mich leicht. Und Leer. Er. Aber das bin ich – dort. Im Spiegel. Sieht immerzu gleich … und dann auch anders aus. Ich hol den Scheiß aus meiner Tasche. Sie mir währenddes – Alice war ihr Name? – den Hals ableckt. Dann das Ohr. Ich kneif ihr in die eine Brust. Sind echt nicht echt. Und sie nicht schön.

– MATT-Schick. Omega-Mama – Ich reiß die Fresse auseinander. Mund auf Mund. Zu. Dann auf. Ihr Zunge, lang und zu agil. „Wie viel?“, fragt sie. „Was?“, entgegne ich „…ich für dich ausgeben will?“, plärr ich, vor steroiden-egonomalem vollblind Aktionismus. Sie stiert mich wütend an. man-man-man. Mein Mundraum fühlt sich an, als hät’ ich Lepra. DIE AUFZUCHT AUFGESPART. PARALLEL-Prall.

Rausch-Nomade / ich lass sie dort verpeilt verweilen / mit Schlüppi zwischen den Knien / WHAT A QUEEN / Daddys braune Braut, war früher auch mal Mädchen / mit Träumen – oder so / doch was soll’s / wo bleibt ihr Stolz / und warum erkauf ich mir den meinen, durch den ihrigen Verlust / zu deep / mehr Drink /

ichtrinktrinktrinkundtrink. wo-wo-wieso wird mir nicht wohler. ich bestelle W. mit Cola drin. PLASTIKFLEISCHKONSUMENT. Wer brennt, der rennt / und rennt / und NICHTS das leuchtet – und ich denke über mich – wenn ich rein-komm irgendwo, sollte man prophylaktisch den Frauen hin und wieder mal den Schritt auswischen – zwischendurch.  :::::::::::::::D Wohin mit all der übertriebenen eigenen Liebe? Es wird nicht lang und länger. Sondern schneller. Wieder Klo … Ich schiebe. Die nächste Line wird mein sein. Wär ich Rapper. Aber das ist Koks – da-vor-mir. Und ich hasse mich. Und hasse weiter.

Nur gut wenn man ein echter Wrestler ist, wie ich. Der glaubt, die Realität sei nur gestellt.

Advertisements