Trystess

Immer waren es die gleichen paar Gestalten, an denselben Plätzen, an denen er gruß- und blickkontaktlos vorüberzog. Nach und nach füllten sich die Reihen. Die Spätschicht zeigte ihr feierabend-melancholisches Gesicht. Alle rochen nach Schweiß, Bratfett oder Benzin. Kein Lächeln war zu sehen, nur ausgeblichene und schlaftrunkene Gesichter, die, bei kurzer Sicht, sich selber in der Reflexion der Scheibe anstarrten oder der Welt dahinter gelangweilt beim Vorüberziehen zusahen. Nur kurz blickte Jabo auf, als sie in den Bus einstieg.

Auch von ihrem Tag war nicht mehr übrig, als ein langer Heimweg und ein leeres Zimmer, das halb-kalt auf sie wartete. Auf aufgequollenen Sohlen stemmte sie sich jetzt gegen das Schlenkern der Busmade, die sich durch die Großstadt fraß. Jeder noch freie Sitzplatz schien den eindeutigen Intimbereich des daneben Sitzenden zu verletzen, die, voller Ablehnung scheinbar, sie absichtlich zu ignorieren suchten und nicht einmal ihre Taschen beiseite nahmen. Einzig Jabos kurzer Blick, während er sich die verschwitzten Haare aus der Stirn strich, zeugte nicht von Widerstand.

Ihm sackte der Magen in die Hose, als sie sich setzte. Selbst der süßliche Schweißgeruch, hinter ihrem etwas zu strengen Parfüm, war angenehm. Ein Teil ihrer langen Haare legte sich ihm auf die Schulter.

„Entschuldigung!“, sagte sie, hinter ihren auf die Spange beißenden Zähnen, während sie sich die Haare zusammenflocht, ohne ihn dabei anzusehen. Er aber sagte nichts, blieb regungslos. Er wusste nicht, was dort gerade mit ihm geschah. Ihm wurde schwindelig. Wie schön sie war – auch wenn sie äußerlich nichts auszustrahlen schien. Sie schlug ihre Beine übereinander und legte den Kopf zur Seite. Jabo sah, wie dreckig seine Fingernägel waren und kratze sich nervös am Knie.

Er dachte nur noch an sie. Die Schenkel der beiden berührten sich in den Kurven, ihre Oberarme manchmal auch. Sie derweil schlief beinahe ein. Immerzu sackte ihr Kinn zur Brust, dann wieder schrak sie auf. Auch sie, wenn auch unbewusst, spürte Jabos Nähe, die ihr nicht unangenehm war, nur unerwartet und daher fremd. Sie rückte ein Stück zur Seite, dann schlief sie ein. Er aber litt und war glücklich zugleich. Die sonstige Leere in seinem Leben schien ihm plötzlich unerträglich. Doch hatte sich in ihm die Sehnsucht, ein Wunsch entfacht. Jabo schaute zu ihr und sah, wie ihre Wimpern zuckten. Vorbei an ihrer Nasenspitze, weil er sich schämte, sie zu lange zu beobachten, entgegnete ihm sein Spiegelbild, in der großen Scheibe gegenüber. Er sah verändert aus. Erneut der Blick zu ihr, doch fühlte er sich noch immer hässlich. Resigniert sank er in sich zusammen. Dieser Moment … wenn sie doch nur bleiben würde … bei ihm … für immer. Er träumte davon, einfach ihre Hand zu nehmen. Schon war er fast so weit, es auch zu tun. Der Bus aber stoppte abrupt. Der Fahrer fluchte und hupte. Kurz öffnete sie die Augen. Schon schlief sie wieder ein und lehnte sich dabei mit ihrem Kopf an seine Schulter. Glückseligkeit. Wie unendlich waren die Sekunden. Plötzlich griff sie nach seiner Hand, während ihm eine Träne über die Wange lief.

„Ich weiß nicht, warum – und wie. Aber ich kann hören, was du denkst“, sagte sie. „ … Ich weiß genau, wie du dich fühlst“.

Sie gab ihm einen Kuss auf die Wange; erwischte dabei eine Träne. So dass der spröde Riss auf ihrer Unterlippe ein punktiertes Kribbeln dort hinterließ – und darum auch Jabos Zunge wieder und wieder an jene Stelle zurück glitt – wie aus Angst sie zu verlieren.

„Komm!“, sagte sie und sie stiegen aus. Es regnete. Sie aber lächelte. Gemeinsam, Hand in Hand, zogen sie entlang der langen, leeren Straße.

In diesem Moment ertönte ein schrilles Geräusch. Jabo erwachte. Gerade schoben sich die Bustüren zusammen. Er sah nur noch eine Silhouette, denn im Bus war es zu hell und draußen stockfinster.


BILD BY: CHRISTOPHER BALASSA

Advertisements