Das Ende einer bereits geschriebenen Geschichte

Fürsorglich bestellte ich die Musik durch die Jukebox, um am Ende zur Saftbox hinter ihrem Schlüpfer zu gelangen. Meine emotionale Kompetenz stellte mir Erfolg in Aussicht. Ihr Lächeln war schüchtern und aufbegehrend. Gestellt unabsichtlich ließ ich meine Hand auf ihrem Knie ruhen. Adolphine wendete ihren Kopf in Richtung Decke, so wie eine Kätzchen, das am Schnurren ist. Lange schon hatte sich meine Geilheit im Geiste über sie ergossen. Sie war die beste Freundin der Freundin meines besten Freundes. Ich strich ihr das Haar beiseite und sagte viel Schönes über sie, was kein Quatsch war, aber offensichtlich. Dass wir diese Nacht zusammengehörten, stand irgendwie schon fest. Mit einem langen Kuss gaben wir uns einander hin. Ein brennender Glanz war in ihren Augen zu vernehmen. Ich schlug uns einen Abgang vor. Wie wunderschön sie war, als sie bezahlte.

Im rührenden Licht des Glatzkopfmondes griff ich nach ihrer Hand. Der Ausschlag meiner Hose hatte Zeltniveau erreicht. Ich küsste ihren Hals. Unter meinen Lippen bebte ihre Haut. Natürlich musste ich darauf bestehen, dass wir ein Taxi nehmen. Geschickt wanderten meine Finger dort unter ihren Rock, wo sie bald auch schon sehr ölig wurden. Ihre Nassfleischanemone öffnete sich wie eine Blume und ihr heißer Atem, der mich durchs Ohr kitzelte, zeugte von ihrem Wohlergehen. Überall im Auto roch es nach ihr. Nachdem wir ausgestiegen waren, leckte sie mir die Finger ab.

Drei Tage später gab sie mir den Abschiedskuss.

Weil ich im Bett geraucht hatte, sagte sie.

Advertisements

Muttervotze

Ich klingelte und wusste schon, was kommen würde — wenigstens zum Teil. Wie immer öffnete sie im Bademantel. Sie hatte diesen Blick, als wäre man ihr Ex. Tatsächlich wollte ich nur ihren Sohn besuchen. Sie bat mich hinein. Barfuß lief sie durch den Flur. Ihre Beine waren lang und ohne Makel. Erst kurz vor den, ziemlich zierlichen, Arschbacken endete der Mantel. Ich sollte auf dem Sofa Platz nehmen.

Immer wieder traten ihre rosa Nippelränder hervor, als sie den Tisch aufräumte. Aus Reflex spitzte ich die Lippen. Sie lächelte.

„Willst du was trinken?“

„Vodka.“

„Es ist doch noch hell!“

„Egal.“

„Ich hol dir mal nen Saft, Großer.“

Als sie zurückkam, setzte sie sich direkt neben mich. Ich gaffte ihr aufs Fleisch. Mir war, als könnte ich ihre Möse bereits riechen. Immer wieder rutschte ihr der Bademantel hoch. Meine Erektion war bereits so eisern, dass es wehtat.

Andauernd leckte sie sich mit der Zunge über die nassen, roten Lippen. Ich stellte mir vor, wie feucht bereits jedes ihrer Löcher sein musste. Als ich noch dabei war, mir eine Zigarette zu drehen, sah ich aus den Augenwinkeln, wie sie die Schlaufe ihres Bademantels öffnete.

Alles an ihr war raubkatzenhaft. Auch war sie nahtlos braun. Als ich ihr zwischen die Beine langte, öffnete sich nicht nur ihr Mund lasziv. Wie der Sturzbach einer Toilettenspülung rann ihr die nass-klebrige Zierde aus dem Schoß. Votzennektar floss mir die Handfläche hinab, während sich mein Mittelfinger hilflos in ihrem Grottental verlor. Ich schob den Zeigefinger nach.

Plötzlich nahm sie meine nasse Hand und steckte sich nacheinander alle Finger in den Mund. Mit der anderen Hand öffnete sie mir den Hosenstall und als sie meinen Knüppel in ihrer Hand hielt und rieb, war ich bereits dem Höhepunkt so nah, dass mir ein Liebestropfen aus dem Auge trat.

Ich stieg aufs Sofa und streckte ihr mein Ding mitten ins Gesicht. Gleich im Ganzen nahm sie ihn rein, bis hin zum Hals. Immer wieder wanderten ihre Lippen von der Eichel bis zum Schaft, während ihre Zunge fleißig kreiste, wie ein Mixer. Ich schmiss sie aufs Sofa und lagerte meinen harten Aal in ihrem Hügeltal. Fest presste sie ihre Titten zusammen und wie ein Kamel streckte sie die Zunge heraus. Einmal sogar gelang es ihr, die ganze Eichel in den Mund zu nehmen. Sogleich nutzte sie die Chance, um zuzubeißen. Ich konnte die Abdrücke ihrer Schneidezähne auf meinem roten Helm erkennen.

Aber noch bevor ich hätte sauer sein können, lutschte sie schon wieder so gierig an meinem Schwanz, dass der Groll wie weggeblasen war.

Ich wollte ihre Muschi lecken. Erst schlurfte ich ihr die ganze Suppe aus den Innenschenkeln weg, dann arbeitete ich mich langsam vor. Ich ummalte ihre Mutterwunde ganze zehn Minuten lang, bevor ich auch nur mit der Zungenspitze ihre Klitoris berührte. (Alte Schule. Mein Vater ließ mich manchmal zugucken, wenn er es bei meiner Mutter machte). Meine Votzenleckerbegabung kam mir hier zu Gute. Als ich pausierte, um einen Schluck Saft zu trinken, hatte ich das Fickstück einer Mutter bereits so sehr auf Touren gebracht, dass sie es sich selber machte, während ich ihr dabei zu sah.

Plötzlich stand sie auf und ging. Wäre sie nur weggeblieben, denn als sie wiederkam, war sie bewaffnet. Ein immenser Umschnalldildo ragte mir entgegen.

„Wenn du mich ficken willst, dann blas mir einen“, sagte SIE!

Ich stand auf, ging zu ihr hin und tat das einzig Vernünftige. Aber eh meine Backpfeife sie überhaupt strich, zog sie mir schon eins über. Ich blutete. Noch nicht genug – gnadenlos hob sie das Knie. Ich kauerte vor ihr und blickte nun direkt in das Auge dieses schrecklichen Ungetüms.

„Na los, du kleiner Muschifetischist … lutsch ihn mir!“, schrie sie mich an.

Zuerst bekam ich das Ding überhaupt nicht in meinen Mund. Nur nach und nach tastete ich mich an eine erhöhte Kieferspannweite heran. Ziemlich bald schon musste ich würgen. Sie war nicht gerade zimperlich. Zum Glück konnte sie nicht kommen … dachte ich. Doch sie griff an ihre Plastikeier und drückte ab. Mein Mund war augenblicklich blähbackenvoll. „Das ist von meinem Sohn“, ließ sie mich wissen. Ich war dem Weinen nahe und stand auf. Doch da kniete sie schon wieder vor mir nieder, mit weit aufgerissenem Schlund. Was ich noch im Mund übrig hatte, verteilte ich auf ihrem Gesicht. Gerade eben noch war er schlaff, aber jetzt schon schoss mir das Blut wieder in den Schwanz.

Das Gesicht noch voller Soße, begann sie wieder an meinem Ding zu lutschen. Ich steckte ihn ihr so tief rein, bis meine Schamhaare ihr zwischen den Zähnen klebten. Sie drehte sich um und streckte mir ihren wunderbar runden Arsch entgegen. Ich nahm ihre beiden Arme und hielt sie auf dem Rücken fest. Ihr Kopf lag auf dem Boden. Zuerst steckte ich nur meine Eichel rein und ließ sie dort.

„Fick mich, fick mich doch endlich richtig!“, schrie sie.

Ich ließ ihre Arme los und wütete voran. Bald sah ich nur noch, wie ein dickwangiger, braunäugiger Zyklop mir einen blies. Auch meine Schenkel waren bald völlig nass, so geil fickte ich die Alte mit immer härter werdenden Stößen, dass es nur so klatschte — wie Beifall in der Oper. Als Entschädigung für meine bis dahin erlittenen Qualen, steckte ich ihr meinen Mettsultan schnell, unerwartet und schmerzvoll in den Arsch, bevor ich kam. „Los, gleich noch mal!“, sagte sie. Aber mein salziger Lachs machte keinerlei Anstalten mehr.

Sie versuchte es noch ein paarmal oral, aber auch das half nichts.

Als ich später ins Zimmer meines Freundes trat, schien er durchweg angepisst.

„Ich dachte, wenigstens du wärst anders. Geh doch gleich noch zu meiner Schwester“, sagte er.

„Vielleicht beim nächsten Mal“, gab ich zurück.

Wir spielten Playstation wie immer, und ich hatte tatsächlich ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht gleich zu seiner Schwester gegangen war.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Die Träume eines Friseurstuhls

Als sich meine Mutter, wie jeden Morgen, bei einer Zigarette und einem Kaffeebecher voll Sperma mit der Zunge den milchigen Bart wegwischte und zu mir sagte, dass es jetzt, nach meinem 33. Geburtstag, vielleicht doch an der Zeit sei, mir eine eigene Wohnung zu suchen, nickte ich ihr nur noch zustimmend zu. Ihre wahren Beweggründe waren mir durchaus bekannt, denn ihr Neuer und ich verstanden uns nicht allzu gut. Wenn sie mir latent-unterschwellig mit ihren angeblichen Hexenflüchen drohte, hatte dies schon gar keinen Effekt mehr auf mich. Sie war gar keine Hexe, nur ein verkommenes unbrauchbares Miststück. Das erst kürzlich von mir absolvierte Praktikum bei der Tatortreinigung hatte mir die Augen geöffnet für eine relative Normalrealität, die mir, im Dunstschleier der übersteigerten und ausschweifenden Perversionsdarbietungen in unserem Haushalt, beinahe schon abhanden gekommen war. Auch dass mein Großvater jahrzehntelang seine unterdurchschnittliche Clownsperformance auf Kindergeburtstagen feilbot, zwecks seines aus Erbmüll verursachten Zwangs, jungen Knaben ans unreife Leder zu gelangen, hatte sie in keiner Weise zu der Aussage berechtigt, wir seien die Nachkommen einer berühmten Schaustellerfamilie. Ihr dies alles ins Gesicht zu sagen, getraute ich mich dennoch nicht.

In diesem Moment trat auch schon Uwe ein. Er war Zauberer — das zumindest hatte er meiner Mutter erzählt. Nicht nur, dass er ihr Stecher war und mich indirekt oder auch direkt aus meiner gewohnten Geborgenheit drängte — zu allem Überfluss hatte er auch noch meine Schwester geschwängert (8. Monat).

„Na, du Nichtsnutz!“

„Fick dich … Uwe.“

Meine Abscheu ihm gegenüber war nahezu grenzenlos.

„Jungs, ich bitte euch. Reißt euch zusammen. Heute ist Apfelsinas großer Tag … und wir wollen doch alle … Macht euch lieber fertig, wir müssen gleich los.“ Ich denke, meine Mutter hätte vielleicht nicht immer so sehr darauf bedacht sein sollen, neutral zu bleiben.

Als ihr Manager hatte sich Uwe für Apfelsinas Auftritt fein rausgeputzt. Vor dem kleinen Club noch schwang er große Reden und machte auf wichtig.

Drinnen selbst war alles bis zum letzten Platz ausverkauft. Die Auftaktshow eines tabledancenden weiblichen Siamzwillingspaares verfehlte seine Wirkung nicht. Die Darbietung der Eternal-Anal-Creampie-Kombo aus Las Vegas hingegen, deren Höhepunkt die gleichzeitige Ejakulation zweier ausgewachsener Negerboys in dem überaus überraschend dehnbaren Rektum einer zierlichen Blondine bildete, hatte nicht ganz so viel Klasse, war aber durchaus ausreichend, um das Publikum in die gewünschte Stimmung zu versetzen.

Uwe trat auf die Bühne, hielt eine kleine erläuternde Ansprache und bat dann alle Männer, nacheinander zu ihm zu kommen, wo sie in ein extra für den heutigen Zweck konzipiertes Behältnis abspritzen sollten. Eine Schar barbusiger Assistentinnen gab ihr Bestes, die erzielte Menge in kürzester Zeit abzumelken.

Nach einer Stunde war es dann so weit. Die Lichter erloschen. Plötzlich, wie ein Blitzschlag, gingen die Scheinwerfer an und mitten auf der Bühne sah man meine hochschwangere Schwester – nackt in einem Gynäkologenstuhl. Dieser Anblick war für mich nichts Neues, dennoch war ich mit Stolz erfüllt, als ich bemerkte, dass die wunderbare Möse meiner Schwester alle in ihren Bann zog. Sie war sichtlich aufgeregt. Kurz darauf reichten ihr die Assistentinnen den mit einem Hebel versehenen Schlauch zum Mund. Erhöht, direkt neben ihr, befand sich das Plexiglas-Gefäß mit dem Sperma. Eckpfeiler des gesamten Kunstereignisses war der mit einem Penis (funktionstüchtig) gehörnte Liliputaner, der sie mit eben diesem Fabelglied während des Weltrekordversuchs (die Leute von Guinness waren auch da) penetrieren sollte. Schon ging es los.

In tiefen Zügen und mit vollen Backen gab meine Schwester ihr bestes, nicht einen einzigen Tropfen zu vergeuden. Das Sperma war knapp. Nur gerade so war es uns gelungen, genügend für einen Weltrekord zusammen zu bekommen. Der Zwerg schickte sich an, mit gesenktem Haupt wie ein Stier sein Kopfglied zu versenken. Die Handknöchel meiner Mutter waren vor lauter Aufregung schon ganz weiß.

Kurz vor dem Ende jedoch begann meine liebe Schwester zu husten und zu spucken. Gerade noch einem unausweichlichen Gefühl der Enttäuschung nahe, vernahm ich plötzlich ihre wilden Schreie. Auch der Pimmel-Stirn-Kleinwüchsige schaute immer wieder überfordert hin und her. Doch augenblicklich wurde jedem klar, welch Wunder der Natur sich dort direkt vor unseren Augen abspielte. Noch immer klebten meiner Schwester Unmengen von Sperma am Kinn, als sich ihr Muttermund sperrangelweit öffnete und auch bald schon der Kopf meines kleinen Neffens zu Tage trat. Meine Mutter, die schon gleich zu Anfang auf die Bühne geeilt war, hielt jetzt ihren ersten Enkel in den Händen und war sichtbar stolz. Auch ich ging auf die Bühne, küsste meine Schwester auf die Stirn und gratulierte meinem Schwagerstiefvater.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Schieb Creep — Deep Glied


Eine Glut aus Spermawunsch rieselte ihr aus den Augen, während sie meinen lippennahen, vorpreschenden Hüften mit dem sanften Druck ihrer Hände versuchte Einhalt zu gebieten. Willens- und wissentlich überging ich ihren haltlosen Einwand. Mein fleischbewaffneter Blitzkriegeinfall in ihren Schlundstollen war in vollem Gange. Meine PartisanenSamen-Ak erkämpfte sich die Vorherrschaft im marodegekoksten Zahnrefugium der Szeneschlampe. Als die Krönung meines nächtlichen Revierstreifzuges, bat der mittlerweile fast panische Ausdruck in ihrem Gesicht meiner Seemannssehnsucht einen herrlichen Unterschlupf. Ich wünschte mir, alle ihre Ex-Freunde hätten uns jetzt sehen können.

Schon auf der Party hatten wir uns gegenseitig, mit Blicken nur, geradezu abgeleckt. Ich sah sie umzingelt von einem Rudel Anzugträger — aber mir war klar, dass es nicht deren aftershavevergorene Placeboausstrahlung war, die sie so nervös machte, dass sie sich beinahe schon die Lippen blutig biss. Ganz zwanglos entfaltete ich meine gesamte Wirkung, indem ich lässig an der Bar rumstand. Sie kam direkt auf mich zu — und schon auch gingen wir gemeinsam, zum Entsetzen aller schön Scheinenden. Dass ihre Worte vor lauter Blödsinn nur so jubilierten, kam von dem Koks, das ich ihr gab, aber gar keines war, sondern Speed.

Ich wartete solange, bis sich der Inhalt ihres Redens, als auch der der Weinflasche, geleert hatte. Ihre devoten Verlautbarungen, während ich ihr in den schon von außen nassen Schlüpfer griff und ihr lustdurstiger Augenaufschlag, als ich ihr die Haare aus dem Gesicht strich, versetzten mich augenblicklich in den Rammelsaumodus. Nur knapp entkam ich meinem Drang, ihr alles Stoffliche vom Leib zu zerren. Stattdessen setzte ich mich mit einem Drink zur Hand in einen der Sessel.

Die kokosnuss-braune Konkubine war nicht ganz dumm und tat, schön langsam, wonach es mir verlangte und zog sich aus. Ihr Körper erhielt die ihm gebürtige hartbringende Aufmerksamkeit. Sie rekelte sich auf dem Boden und besorgte es sich selbst. Auch ich zog mir alles aus und wartete. Wie ein Panther auf der Jagd krabbelte sie zu mir. Erst rieb sie ihren Bauch, dann ihre Titten an meinem Schwanz. Den seelenlos toten, aber irgendwie auch geilen Glanzschranz in ihren Augen blendete ich einfach aus. Ihr Kopf senkte sich und ihr roter Fleischfallenmund umschloss mein hartes Pilzkopfinsekt. Sie schmatzte, saugte und war gierig wie ein ausgehungerter Schwarzkontinentaler. Meine Eier hätten ihr gar nicht haarig genug sein können, wie es schien. Ohne dass ich hätte Druck anwenden müssen, fand mein schiefer Turm ein wohliges Zuhaus in ihrem Hals.

„Ich will, dass du mich fickst!“ Gut, dass sie das sagte, denn Schlampen lecke ich nicht gern. Ihr Kopf lag bereits auf dem Boden, und ihren Backen, mit der schon ganz offensichtlich nassen Kerbe, war es gewiss sehr daran gelegen, meiner Kotelettbürste zu begegnen. Erst aber wischte ich ihr nur feuchte Glut mit meiner Schwanzspitze durch den Kamelfuß. Frauen neigen schnell zu sentimentaler Ungeduld, ist die Maschine erst einmal in voller Fahrt. Doch noch immer deutete ich Penetration nur zögerlich an. Ihr Lavatempel war schon so sehr am lecken, dass ich ernsthaft überlegte, vielleicht einen Topf zum Drunterstellen zu besorgen. Kurz bevor sich ihre Sehnsucht in Wut umschlug, erlöste ich sie. Ganz anders als erwartet, war die Globalität ihrer Prinzessinenmuschi auf lokale Schmiegsamkeit verengt. Der Rückschlag war enorm. Meine sich in ihr raffende und schaffende Gewalt war ihrer fickbitchernen Leidenschaft ein auf opfernder Amigo. Ich zog sie an den Haaren und ihre Schreie wurden Flüche.

Egal, welcher Dämon sie da gerade ritt — jetzt ritt sie mich. Gar nichts anderes als Hocke kam ihr in den Sinn. Ihr Hüftausschlag war sportlich elegant. Bei einem zu heftigen Versuch entflutschte mein Glied aus ihrer Muttermaschine mit einem lauten SCHMATZ! Doch schon war ihr Mund wieder voll mit ihrem eigenen Geschmack. Zum Kopf hin bat sie mir ihr Hinterteil. Meine Prinzipien hatten Pause. Ich schlürfte ihr die Muschel aus. Obsessionsgewunden aalte sich ihr schweißnasser Körper bald unter mir. Größenwahnsinnig machte ich mit meinem Fleischzepter absolutistische Herrschaftsansprüche in ihr geltend. SIE WAR MEIN AFRIKA. Im wilden Takt stampfte ich ihr meinen Höhepunktsmarsch ins Fleisch. Sie ging fortissimo — die Nachbarn klopften bereits an die Wand.

Das Finale ließ ich mir von ihr im Stehen abgewinnen. Bis zum letzten Tropfen bekam sie meine Mannesmacht zu Halse. Es musste in ihrem Rachen bereits zu stocken begonnen haben. Sie hörte gar nicht mehr auf damit.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Rot-braune-Rotem


Immer wieder bekomme ich einen Ständer, wenn ich an sie denke. Schon als sie mich vom Rastplatz abholte, küsste sie mich sogleich und griff mir in den Schritt. Immerzu nannte sie mich ihren „schönen Fremden“. Nicht nur, dass sie hieß wie eine Wüstenblume, sie roch auch wie eine solche. Allein die Stelle hinter ihrem Ohr faszinierte mich so sehr, dass mir beinahe weißer Fortpflanzungssirup in den Schlüppi tropfte.

Ich saß noch immer auf dem Sofa und trank Milch, als sie sich direkt vor mir aufbaute und begann, sich langsam auszuziehen. Jede ihrer Bewegungen war wie ein Tanz. Da stand sie – nackt und wunderbar. Sie war meine Exodus-Anführerin aus geillosen Gefilden. Ihr Anblick verhieß mir ewiglich exotische Ekstase. Gemäß meiner Exzessbegabung waren alle meine Einwände haltlos und auch ich entledigte mich alsbald aller unserer gemischtrassigen, vereinigungsdurstentgegenstehenden, Sexualtransaktion behindernden Kleidungsstücke. Bereits jetzt schien es mir, als trage sie rings um sich unsichtbare, explosionsgenoppte Brustnippeltentakelarme, die jeder einzelnen Zelle meines Körpers einen elektrischen Schlag versetzten. Ihres Musenlappens andächtig geworden, überkam mich ein schier maßloser Wille zur Verausgabung. Denn zwischen ihren Beinen, da trug sie die fulminant-fluoreszierend-lusttriefendste Oase dieses Wirklichkeitsgrades. Ich spürte eine Begabung an mir wachsen, die ich direkt in ihr verpflanzte. Bei jedem erneuten Eindrangvergnügen, feucht und nass-heiß, wie das Fruchtfleisch einer mikrowellenerwärmten Melone, nickten mir ihre (mir meine) Milchfreunde zustimmend zu. Mein Glied war schiebsam(en) und ihre Inbrunst nicht liegezahm.

Ich wurde der Wahrhaftigkeit ihres Körpers aus allen Perspektiven — selbst kopfüber, wenn ich mich so recht entsinne — ansichtig. Das Koitusereignis vollzog sich im Nahbereich des Paradiesischen. Egal wie oder was, alles an ihr war mir nur der Beweis ihrer sexuellen Übermenschlichkeit. Meine feierliche, ritualbedingte Überreichung von Erbmaterial war nicht weniger als eine Reise in den Ur-Uterus.

Ein existenzvollendeter XXXL-Supergausamenerguss, ein rückwärtsgewandter, transzendentaler Orgasmus – zurück zu den Nerven, den Trieben, zu Gott und dem, was nach seinem Liebestropfen kommt. Der allmächtige Vater selbst gab mir einen Cumshot. Ich hatte Angst, dass das, was ich in sie reinschoss, vielleicht eine Gebärmutterprellung verursachen könnte. Bereitwillig nahm sie es in sich auf. Es machte ihre Augen glitzernd. Leider, wie sich herausstellte, war sie 2000 Jahre alt und ein Dämon. Ein zweites Zusammentreffen schien daher ausgeschlossen.

Ob sie wohl auch manchmal an mich denkt?


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Anstatt abends noch zu wichsen, mach ich jetzt das

Es war der Tipp meines Schwagers. Das Raststättenflair erzielte bei mir keine besonders erregende Wirkung. Ich betrat das kleine, gekachelte Toilettenhäuschen. Nur die Neugierde hatte mich hierher geführt.

Es roch nach Pisse und tiefreichender Verzweiflung. Wegen des omnipräsenten Gelbstiches der einst weißen Fliesen, dachte ich unweigerlich an einen alten Freund. Er war ein solcher Natursektfanatiker, dass sich nach all den Jahren schon Urinstein auf seinen Zähnen abgelagert hatte. Sein Lächeln war eine fulminante Anspielung auf die Sonne. Diese und andere merkwürdige Gedanken mit einem unheimlich im Raum verhallenden Pfeifen überspielend, betrat ich die letzte Toilettenkabine der fortlaufenden Reihe. Neben unzähligen Kritzeleien wie „Natursekt schmeckt“ (mein Freund war also auch schon hier), oder „Juttas Titten spenden Zuversicht“, war auch jene, für mich bis dato unbekannte Kuriosität eines Glory Holes vorhanden.

Noch immer unschlüssig, hielt ich meine kleine, unerigierte Wurst in der Hand. Man kann doch nicht einfach sein Ding in ein unbekanntes Loch stecken. Als ich noch einmal meine Gedanken diesbezüglich schweifen ließ, erschien es mir zwar durchaus schlüssig, jedoch auch äußerst inkonsequent. Von welchem Loch könnte man mit Recht behaupten, es genaustens zu kennen? Aber auch diese Gedanken waren nicht sonderlich förderlich. Ich entschloss mich, die Sache genau so zu handhaben, wie bei meiner Cousine, meiner dicken Nachhilfelehrerin oder der alten Maschotzki von nebenan: rein das Ding, der Rest ist Schicksal. Zunächst passierte nichts. Völlig sinnlos baumelte meine Magerblutwurst in schwarzer Ungewissheit. Doch dann spürte ich, wie sich ein heißer Atem meiner Eichel näherte. Ablowwithyalips Now. Nichts auf dieser Welt hatte je ein solches Wonnegefühl in mir ausgelöst. Die schönsten und oralbegabtesten Frauen dieser Erde fusionierten hier direkt vor mir (ungesehen) zu einem nie da gewesenen Lustschlund. Die Zunge hatte mindestens den Rotationsquotienten eines Helikopters. Was dort geschah, war eine Absaugung Deluxe. Für die ganze Nummer, so hatte es mir mein Schwager erklärt, sollte man mindestens 20 Euro in die kleine Schüssel werfen, die auf dem Stehtisch im Eingangsbereich stand. Ich gab sogar noch ein kleines Trinkgeld oben drauf (insgesamt 22,38). Doch nach erster Euphorie ergriffen mich bereits verschwörerisch anmutende Zweifel. Vielleicht war das ganze nur ein billiger Trick, um gewinnbringend Samen für die Samenbank abzugreifen.

Doch gerade, als ich im Begriff war, den Rastplatz zu verlassen, sah ich, wie eine wunderschöne Frau mit arschlangen braunen Haaren und der Gesichtsdarbietung einer teuflischen Sexgottheit den besagten Toilettenpavillion verließ. Sie hielt einige Geldscheine in ihrer Hand. Ich war heilfroh. Erst jetzt fiel mir auf, dass die ganze Sache ja auch von einem Mann hätte bewerkstelligt werden können.

Von nun an kam ich häufiger.

Ein bestimmtes Gefühl erwuchs in mir. Nicht selten hinterließ ich im Eingangsbereich einen Strauß Blumen oder andere Dankesbekundigungen. Jeden Tag verließ die Suckyzuckykönigin den Palast der Lutschekstase kurz nach mir, immer mit einem kleinen Geschenk in der Hand.

Eines Tages beschloss ich, ihr nachzufahren. Es dauerte eine Weile, bis ich alle nötigen Fakten beisammen hatte: wo sie wohnte, was ihre Lieblingslokale und ihre Vorlieben waren. An einem Montag war es dann soweit. Rein zufällig begegnete ich ihr in ihrem Stammlokal. Zwei Gläser ihres Lieblingsgetränkes standen vor mir auf dem Tisch. Nach einigen Blickkontakten überzeugte ich sie, sich zu mir zu setzen. Alles, was von nun an folgte, war nicht weniger als der Beweis ihrer Traumfrauhaftigkeit. Unsere Beziehung überwand schnell den Status einer flüchtigen Bekanntschaft. Im Grunde war es mir egal, dass sie mehreren dutzend Schwänzen täglich wohl überhaupt erst die Berechtigung zu existieren gab. Doch im tiefsten Inneren meines Herzens sehnte ich mich nach geblasener Monogamie.

Am Abend jedoch, als sich der erste Beischlaf ankündigte und es zum vorspielerischen Oralverkehr kam … war bereits alles vorbei. Es war fürchterlich, denn: SIE WAR ES NICHT. Ich stellte sie zur Rede. Unter Tränen gestand sie mir: „Ich bin sozusagen nur die Strohpuppe“, sagte sie.

„Und wer …?“

„Meine Großmutter.“

Ich rotzte ihr noch schnell ins Gesicht und ließ sie zurück.

Als ich das Toilettenhäuschen betrat, kam mir ein Mann schwer schwärmerisch lächelnd entgegen. Ohne anzuklopfen durchschritt ich die Tür, auf der „Nur für Personal“ stand. Eine rüstige alte Dame des klassischen Typus eines braven Großmütterchens nahm mich ein wenig verwundert, aber höflich in Empfang.

Doch ihre Augen … Sie wusste, dass ich es wusste. Ich öffnete meinen Hosenstall und sie nahm das Gebiss heraus.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Humanity King


Max B.‘s große Liebe war er selbst.

Schon beim ersten Augenaufschlag, wenn er in den großen Spiegel über seinem Bett blickte, begann er sich fleißig einen abzukeulen. Weil er den Verlust eines jeden Tropfens fürchtete, wichste er pedantisch zielgenau in ein Glas. Mit dem Finger kratzte er alles bis zum letzten Rest aus. Er genoss den sauer-warmen Geschmack seiner selbst.

Max verzehrte sich nach Max.

Befriedigt lehnte er sich noch einmal in die Kissen und ergötzte sich an seinem erstrahlenden Gesicht.

Auch der Rest der ganzen Wohnung war voller Spiegel. Auf dem Klo sogar — all around. Beim Kacken sah er sich aus allen Perspektiven zu. Vor dem Aufbruch strich er sich noch einmal durch die piekfein perfekten Haare und übergab sich dann der Welt.

Der Anblick anderer Menschen machte ihn oft traurig. Um der durch trostlose Maxlosigkeit verursachten Qualen der Resterde Linderung zu verschaffen, trug er immer ein sehr vorteilhaftes Bild von sich selbst im Portemonnaie. Nicht wenige Menschen hielten ihn wohl für schön, aber auch das war seiner Egolibido egal. Nur sein eigener Anblick bedeutete ihm gute Aussichten.

An einer Fotobox machte er Halt. Wahllos überreichte er die Abzüge seines Portraits vorüberziehenden Passanten. Ihre Dankbarkeit jedoch hielt sich in Grenzen. Max spürte, dass es Zeit für einen Urlaub war.

Einen Strand nur für sich allein zu finden, erwies sich als überaus kostspielig und schwierig — aber es gelang.

Während er den Abdruck seines Hollywoodkörpers in den Sand presste und die Sonne seiner Haut schmeichelte, ärgerte er sich, dass die Betreiberin der kleinen Pension es ihm nicht gestattet hatte, den großen Spiegel aus der Diele mitzunehmen. Sich nackt zu wissen, war nicht genug. Nicht einmal das Meer machte Anstalten, ihn anders zu behandeln als all die anderen. Während er noch masturbierte und versuchte, mit dem viel, viel, VIEL zu kleinen Spiegel seinen ganzen Körper zu betrachten, kam ihm, fast gleichzeitig mit einem Erguss, auch eine Idee. Durch den heißen Sand zu stapfen und sich derweil zu kliMAXen, war doch wesentlich schwieriger als zunächst gedacht. Immer wieder musste er pausieren. So wie auch sein kleiner MAXimum schwellte, schwellten ihm ebenso die Sohlen. Kaum bot ihm der nasse Sand Erlösung, da schoss er seinen existenzgekrönten Lustschaum soweit als möglich ab. Laut schrie er das Meer an: „AAHH … ICH GEB´S DIR!“

Doch gerade, als der grau-weiße Batzen niederschlug, zog sich der Ozean zurück. Da lag es und glitzerte ohne Sinn. Keine Welle schien gewillt, es mitzunehmen. Max fühlte sich erniedrigt. Zum allerersten Mal in seinem Leben empfand er so etwas wie Scham.
Der einzige, der heute Spaß hatte, war der schwule Spanner auf der Düne.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Das kurze Glied in einer langen Kette von Schweinereien


Noch in einem der billigsten Länder dieser Erde blieb Otto Kranzton — selbst als wohlhabender Sextourist — völlig aussichtslos. Leider sah man ihm in reinster Weise an, dass er vollends hässlich war. Alles an ihm schien den Gesetzen der Ästhetik zu widersprechen. Erst in einer heruntergekommenen Bar gab ihm einer der Schlitzgeäugten den entscheidenden Tip.

Auf einem wackeligen Boot brachten sie ihn zu der kleinen Insel. Mit einem goldbestückten Lächeln wurde er persönlich von dem Betreiber in Empfang genommen. „Welcome to the Cream Dream!“, sagte er.

Da dieser blind für alles außer Geld war, ärgerte ihn die angewiderte Zurückhaltung seiner Angestellten. Höchstpersönlich führte er daher Herrn Kranzton übers Areal. Jede der unzähligen Hütten barg eine eigens konzipierte erotische Landschaft in sich. Herr Kranzton wählte den Orient.

Das Haremsszenario war rot, plüschig und weich, wie ein Opiumtraum. In der Mitte des Raumes wartete angekettet auf ihn die völlig körperhaarlose Mulattin-Schönheit. Dass sie ganz offensichtlich eine Perücke trug, störte ihn nicht. Noch nie hatte er Nacktheit in echt gesehen. Verstohlen blickte er zu Boden, als sie ihm laut schmatzende Küsse zuwarf. Kaum hatte er sich ihr genähert, da zog sie ihn auch schon mit ihren langen starken Armen an sich. Ihr Geruch war exotisch und intensiv. Die Fackel in seiner Hose entfachte einen Waldbrand der Leidenschaft. Nahezu brutal zog sie ihm die Hose aus und verschlang betörend nass lutschend sein Glied. Ihre Zunge war so lang und stark wie eine Pythonschlange. Mit großen schwarzen Augen blickte sie ihn an. Die Wollust brachte ihn der Ohnmacht nah. Sogleich stürzte sie sich auf ihn, als er niedersank. Zum ersten Mal flutschte sein Fleischutensil in eine weibliche Lauerbox. Beinahe, so glaubte er, verursache ihm ihr gnadenloses auf und ab eine Beckenfraktur. Ihr nass-heißer Lendenschwamm begrützte seine Blutstaustelze mit vaginalem Lustschlamm. Es schmatzte wie im Altersheim. Ottos Ejakumulation drang tief in ihre Eingeweide. Mit einem lauten Schrei bekundete er die Vollendung seiner Lust. Gelenkig kratzte sich indes die Mätresse mit dem Fuß am Ohr.

Es dauerte Stunden, bis der Besitzer Herrn Kranzton klarmachen konnte, dass eine Hochzeit völlig ausgeschlossen war. Es liege nicht am Geld, sagte er, nur gäbe es keinen Staat auf diesem Planeten, der einen weiblichen Orang-Utan als Ehepartner anerkenne.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Trystess

Immer waren es die gleichen paar Gestalten, an denselben Plätzen, an denen er gruß- und blickkontaktlos vorüberzog. Nach und nach füllten sich die Reihen. Die Spätschicht zeigte ihr feierabend-melancholisches Gesicht. Alle rochen nach Schweiß, Bratfett oder Benzin. Kein Lächeln war zu sehen, nur ausgeblichene und schlaftrunkene Gesichter, die, bei kurzer Sicht, sich selber in der Reflexion der Scheibe anstarrten oder der Welt dahinter gelangweilt beim Vorüberziehen zusahen. Nur kurz blickte Jabo auf, als sie in den Bus einstieg.

Auch von ihrem Tag war nicht mehr übrig, als ein langer Heimweg und ein leeres Zimmer, das halb-kalt auf sie wartete. Auf aufgequollenen Sohlen stemmte sie sich jetzt gegen das Schlenkern der Busmade, die sich durch die Großstadt fraß. Jeder noch freie Sitzplatz schien den eindeutigen Intimbereich des daneben Sitzenden zu verletzen, die, voller Ablehnung scheinbar, sie absichtlich zu ignorieren suchten und nicht einmal ihre Taschen beiseite nahmen. Einzig Jabos kurzer Blick, während er sich die verschwitzten Haare aus der Stirn strich, zeugte nicht von Widerstand.

Ihm sackte der Magen in die Hose, als sie sich setzte. Selbst der süßliche Schweißgeruch, hinter ihrem etwas zu strengen Parfüm, war angenehm. Ein Teil ihrer langen Haare legte sich ihm auf die Schulter.

„Entschuldigung!“, sagte sie, hinter ihren auf die Spange beißenden Zähnen, während sie sich die Haare zusammenflocht, ohne ihn dabei anzusehen. Er aber sagte nichts, blieb regungslos. Er wusste nicht, was dort gerade mit ihm geschah. Ihm wurde schwindelig. Wie schön sie war – auch wenn sie äußerlich nichts auszustrahlen schien. Sie schlug ihre Beine übereinander und legte den Kopf zur Seite. Jabo sah, wie dreckig seine Fingernägel waren und kratze sich nervös am Knie.

Er dachte nur noch an sie. Die Schenkel der beiden berührten sich in den Kurven, ihre Oberarme manchmal auch. Sie derweil schlief beinahe ein. Immerzu sackte ihr Kinn zur Brust, dann wieder schrak sie auf. Auch sie, wenn auch unbewusst, spürte Jabos Nähe, die ihr nicht unangenehm war, nur unerwartet und daher fremd. Sie rückte ein Stück zur Seite, dann schlief sie ein. Er aber litt und war glücklich zugleich. Die sonstige Leere in seinem Leben schien ihm plötzlich unerträglich. Doch hatte sich in ihm die Sehnsucht, ein Wunsch entfacht. Jabo schaute zu ihr und sah, wie ihre Wimpern zuckten. Vorbei an ihrer Nasenspitze, weil er sich schämte, sie zu lange zu beobachten, entgegnete ihm sein Spiegelbild, in der großen Scheibe gegenüber. Er sah verändert aus. Erneut der Blick zu ihr, doch fühlte er sich noch immer hässlich. Resigniert sank er in sich zusammen. Dieser Moment … wenn sie doch nur bleiben würde … bei ihm … für immer. Er träumte davon, einfach ihre Hand zu nehmen. Schon war er fast so weit, es auch zu tun. Der Bus aber stoppte abrupt. Der Fahrer fluchte und hupte. Kurz öffnete sie die Augen. Schon schlief sie wieder ein und lehnte sich dabei mit ihrem Kopf an seine Schulter. Glückseligkeit. Wie unendlich waren die Sekunden. Plötzlich griff sie nach seiner Hand, während ihm eine Träne über die Wange lief.

„Ich weiß nicht, warum – und wie. Aber ich kann hören, was du denkst“, sagte sie. „ … Ich weiß genau, wie du dich fühlst“.

Sie gab ihm einen Kuss auf die Wange; erwischte dabei eine Träne. So dass der spröde Riss auf ihrer Unterlippe ein punktiertes Kribbeln dort hinterließ – und darum auch Jabos Zunge wieder und wieder an jene Stelle zurück glitt – wie aus Angst sie zu verlieren.

„Komm!“, sagte sie und sie stiegen aus. Es regnete. Sie aber lächelte. Gemeinsam, Hand in Hand, zogen sie entlang der langen, leeren Straße.

In diesem Moment ertönte ein schrilles Geräusch. Jabo erwachte. Gerade schoben sich die Bustüren zusammen. Er sah nur noch eine Silhouette, denn im Bus war es zu hell und draußen stockfinster.


BILD BY: CHRISTOPHER BALASSA

(=[B-&-R-Kenntnisse eines Strippers]=)

„Ich zerstückelte, und tupperte sie hinterher fein säuberlich, im Tiefkühler, ein“.

Wo es gewiss nicht immer einfach war (und oft sehr schlecht lief zwischen uns) — nichts läge mir ferner, als mich hier zu beschweren oder gar zu jammern; ach wo!
Mama war eben, in jeglichen Belangen, schon so lange wie ich überhaupt nur denken kann, eher sehr-sehr intolerant allen Männern gegenüber [eingestellt], beinahe feindlich, will ich meinen; mich leider mit eingeschlossen. So erwies sich nicht einmal das Band der Familie ihr hinreichenden genug, auch nur eine einzige Ausnahme diesbezüglich zu akzeptieren. Im tiefsten Grunde ihres Herzens, davon bin ich (bis) heute überzeugt — hasste sie mich. Maßregelnd und misshandelnd erzog sie mich daher, gewissermaßen stets unter der unabdinglichen Prämisse, dass ich ein Arschloch sei, bereits von Anbeginn und Geburt an. Weil ich Mann war; tja. Wie schon mein Vater — was beinahe erschreckend war.

… mein Vater [1]
???
[1] Mutter erzählte oft, ich sei als Waise zur Welt gekommen — oder variierend manchmal, dass mich aus dem Zoo entflohene Affen einfach auf ihrer Türschwelle abgesetzt hatten. 
Sie habe mich lediglich aus purem Mitleid adoptiert. Was mir auch lange Zeit durchaus plausibel erschien; genau wie der Ge-
brauch der Leine um meinen Hals, wenn wir unfair flanieren gingen.

Man stelle sich bloß einmal meine Verwunderung vor, wie er eines Tages, unerwartete,  leib- und wahrhaftig dann doch vor mir stand. Was sich rein zufällig, wie ich nach der Schule, am Schalter eines jener „furchtbaren“ Fastfood-Ressentiment-Restaurants stand, deren Besuch mir natürlich strengsten untersagt geblieben war [Mutters „pc“-Wahn!!!]— als er sich endlich zu erkennen gab und sagte: „Kann ich sonst noch etwas für dich tun, mein Sohn?“
Ich war zu Tränen gerührt.
„Papa?!“, stammelte ich.…


FORTSETZUNG FOLGT