Das Ende einer bereits geschriebenen Geschichte

Fürsorglich bestellte ich die Musik durch die Jukebox, um am Ende zur Saftbox hinter ihrem Schlüpfer zu gelangen. Meine emotionale Kompetenz stellte mir Erfolg in Aussicht. Ihr Lächeln war schüchtern und aufbegehrend. Gestellt unabsichtlich ließ ich meine Hand auf ihrem Knie ruhen. Adolphine wendete ihren Kopf in Richtung Decke, so wie eine Kätzchen, das am Schnurren ist. Lange schon hatte sich meine Geilheit im Geiste über sie ergossen. Sie war die beste Freundin der Freundin meines besten Freundes. Ich strich ihr das Haar beiseite und sagte viel Schönes über sie, was kein Quatsch war, aber offensichtlich. Dass wir diese Nacht zusammengehörten, stand irgendwie schon fest. Mit einem langen Kuss gaben wir uns einander hin. Ein brennender Glanz war in ihren Augen zu vernehmen. Ich schlug uns einen Abgang vor. Wie wunderschön sie war, als sie bezahlte.

Im rührenden Licht des Glatzkopfmondes griff ich nach ihrer Hand. Der Ausschlag meiner Hose hatte Zeltniveau erreicht. Ich küsste ihren Hals. Unter meinen Lippen bebte ihre Haut. Natürlich musste ich darauf bestehen, dass wir ein Taxi nehmen. Geschickt wanderten meine Finger dort unter ihren Rock, wo sie bald auch schon sehr ölig wurden. Ihre Nassfleischanemone öffnete sich wie eine Blume und ihr heißer Atem, der mich durchs Ohr kitzelte, zeugte von ihrem Wohlergehen. Überall im Auto roch es nach ihr. Nachdem wir ausgestiegen waren, leckte sie mir die Finger ab.

Drei Tage später gab sie mir den Abschiedskuss.

Weil ich im Bett geraucht hatte, sagte sie.

Advertisements

Muttervotze

Ich klingelte und wusste schon, was kommen würde — wenigstens zum Teil. Wie immer öffnete sie im Bademantel. Sie hatte diesen Blick, als wäre man ihr Ex. Tatsächlich wollte ich nur ihren Sohn besuchen. Sie bat mich hinein. Barfuß lief sie durch den Flur. Ihre Beine waren lang und ohne Makel. Erst kurz vor den, ziemlich zierlichen, Arschbacken endete der Mantel. Ich sollte auf dem Sofa Platz nehmen.

Immer wieder traten ihre rosa Nippelränder hervor, als sie den Tisch aufräumte. Aus Reflex spitzte ich die Lippen. Sie lächelte.

„Willst du was trinken?“

„Vodka.“

„Es ist doch noch hell!“

„Egal.“

„Ich hol dir mal nen Saft, Großer.“

Als sie zurückkam, setzte sie sich direkt neben mich. Ich gaffte ihr aufs Fleisch. Mir war, als könnte ich ihre Möse bereits riechen. Immer wieder rutschte ihr der Bademantel hoch. Meine Erektion war bereits so eisern, dass es wehtat.

Andauernd leckte sie sich mit der Zunge über die nassen, roten Lippen. Ich stellte mir vor, wie feucht bereits jedes ihrer Löcher sein musste. Als ich noch dabei war, mir eine Zigarette zu drehen, sah ich aus den Augenwinkeln, wie sie die Schlaufe ihres Bademantels öffnete.

Alles an ihr war raubkatzenhaft. Auch war sie nahtlos braun. Als ich ihr zwischen die Beine langte, öffnete sich nicht nur ihr Mund lasziv. Wie der Sturzbach einer Toilettenspülung rann ihr die nass-klebrige Zierde aus dem Schoß. Votzennektar floss mir die Handfläche hinab, während sich mein Mittelfinger hilflos in ihrem Grottental verlor. Ich schob den Zeigefinger nach.

Plötzlich nahm sie meine nasse Hand und steckte sich nacheinander alle Finger in den Mund. Mit der anderen Hand öffnete sie mir den Hosenstall und als sie meinen Knüppel in ihrer Hand hielt und rieb, war ich bereits dem Höhepunkt so nah, dass mir ein Liebestropfen aus dem Auge trat.

Ich stieg aufs Sofa und streckte ihr mein Ding mitten ins Gesicht. Gleich im Ganzen nahm sie ihn rein, bis hin zum Hals. Immer wieder wanderten ihre Lippen von der Eichel bis zum Schaft, während ihre Zunge fleißig kreiste, wie ein Mixer. Ich schmiss sie aufs Sofa und lagerte meinen harten Aal in ihrem Hügeltal. Fest presste sie ihre Titten zusammen und wie ein Kamel streckte sie die Zunge heraus. Einmal sogar gelang es ihr, die ganze Eichel in den Mund zu nehmen. Sogleich nutzte sie die Chance, um zuzubeißen. Ich konnte die Abdrücke ihrer Schneidezähne auf meinem roten Helm erkennen.

Aber noch bevor ich hätte sauer sein können, lutschte sie schon wieder so gierig an meinem Schwanz, dass der Groll wie weggeblasen war.

Ich wollte ihre Muschi lecken. Erst schlurfte ich ihr die ganze Suppe aus den Innenschenkeln weg, dann arbeitete ich mich langsam vor. Ich ummalte ihre Mutterwunde ganze zehn Minuten lang, bevor ich auch nur mit der Zungenspitze ihre Klitoris berührte. (Alte Schule. Mein Vater ließ mich manchmal zugucken, wenn er es bei meiner Mutter machte). Meine Votzenleckerbegabung kam mir hier zu Gute. Als ich pausierte, um einen Schluck Saft zu trinken, hatte ich das Fickstück einer Mutter bereits so sehr auf Touren gebracht, dass sie es sich selber machte, während ich ihr dabei zu sah.

Plötzlich stand sie auf und ging. Wäre sie nur weggeblieben, denn als sie wiederkam, war sie bewaffnet. Ein immenser Umschnalldildo ragte mir entgegen.

„Wenn du mich ficken willst, dann blas mir einen“, sagte SIE!

Ich stand auf, ging zu ihr hin und tat das einzig Vernünftige. Aber eh meine Backpfeife sie überhaupt strich, zog sie mir schon eins über. Ich blutete. Noch nicht genug – gnadenlos hob sie das Knie. Ich kauerte vor ihr und blickte nun direkt in das Auge dieses schrecklichen Ungetüms.

„Na los, du kleiner Muschifetischist … lutsch ihn mir!“, schrie sie mich an.

Zuerst bekam ich das Ding überhaupt nicht in meinen Mund. Nur nach und nach tastete ich mich an eine erhöhte Kieferspannweite heran. Ziemlich bald schon musste ich würgen. Sie war nicht gerade zimperlich. Zum Glück konnte sie nicht kommen … dachte ich. Doch sie griff an ihre Plastikeier und drückte ab. Mein Mund war augenblicklich blähbackenvoll. „Das ist von meinem Sohn“, ließ sie mich wissen. Ich war dem Weinen nahe und stand auf. Doch da kniete sie schon wieder vor mir nieder, mit weit aufgerissenem Schlund. Was ich noch im Mund übrig hatte, verteilte ich auf ihrem Gesicht. Gerade eben noch war er schlaff, aber jetzt schon schoss mir das Blut wieder in den Schwanz.

Das Gesicht noch voller Soße, begann sie wieder an meinem Ding zu lutschen. Ich steckte ihn ihr so tief rein, bis meine Schamhaare ihr zwischen den Zähnen klebten. Sie drehte sich um und streckte mir ihren wunderbar runden Arsch entgegen. Ich nahm ihre beiden Arme und hielt sie auf dem Rücken fest. Ihr Kopf lag auf dem Boden. Zuerst steckte ich nur meine Eichel rein und ließ sie dort.

„Fick mich, fick mich doch endlich richtig!“, schrie sie.

Ich ließ ihre Arme los und wütete voran. Bald sah ich nur noch, wie ein dickwangiger, braunäugiger Zyklop mir einen blies. Auch meine Schenkel waren bald völlig nass, so geil fickte ich die Alte mit immer härter werdenden Stößen, dass es nur so klatschte — wie Beifall in der Oper. Als Entschädigung für meine bis dahin erlittenen Qualen, steckte ich ihr meinen Mettsultan schnell, unerwartet und schmerzvoll in den Arsch, bevor ich kam. „Los, gleich noch mal!“, sagte sie. Aber mein salziger Lachs machte keinerlei Anstalten mehr.

Sie versuchte es noch ein paarmal oral, aber auch das half nichts.

Als ich später ins Zimmer meines Freundes trat, schien er durchweg angepisst.

„Ich dachte, wenigstens du wärst anders. Geh doch gleich noch zu meiner Schwester“, sagte er.

„Vielleicht beim nächsten Mal“, gab ich zurück.

Wir spielten Playstation wie immer, und ich hatte tatsächlich ein schlechtes Gewissen, weil ich nicht gleich zu seiner Schwester gegangen war.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Schieb Creep — Deep Glied


Eine Glut aus Spermawunsch rieselte ihr aus den Augen, während sie meinen lippennahen, vorpreschenden Hüften mit dem sanften Druck ihrer Hände versuchte Einhalt zu gebieten. Willens- und wissentlich überging ich ihren haltlosen Einwand. Mein fleischbewaffneter Blitzkriegeinfall in ihren Schlundstollen war in vollem Gange. Meine PartisanenSamen-Ak erkämpfte sich die Vorherrschaft im marodegekoksten Zahnrefugium der Szeneschlampe. Als die Krönung meines nächtlichen Revierstreifzuges, bat der mittlerweile fast panische Ausdruck in ihrem Gesicht meiner Seemannssehnsucht einen herrlichen Unterschlupf. Ich wünschte mir, alle ihre Ex-Freunde hätten uns jetzt sehen können.

Schon auf der Party hatten wir uns gegenseitig, mit Blicken nur, geradezu abgeleckt. Ich sah sie umzingelt von einem Rudel Anzugträger — aber mir war klar, dass es nicht deren aftershavevergorene Placeboausstrahlung war, die sie so nervös machte, dass sie sich beinahe schon die Lippen blutig biss. Ganz zwanglos entfaltete ich meine gesamte Wirkung, indem ich lässig an der Bar rumstand. Sie kam direkt auf mich zu — und schon auch gingen wir gemeinsam, zum Entsetzen aller schön Scheinenden. Dass ihre Worte vor lauter Blödsinn nur so jubilierten, kam von dem Koks, das ich ihr gab, aber gar keines war, sondern Speed.

Ich wartete solange, bis sich der Inhalt ihres Redens, als auch der der Weinflasche, geleert hatte. Ihre devoten Verlautbarungen, während ich ihr in den schon von außen nassen Schlüpfer griff und ihr lustdurstiger Augenaufschlag, als ich ihr die Haare aus dem Gesicht strich, versetzten mich augenblicklich in den Rammelsaumodus. Nur knapp entkam ich meinem Drang, ihr alles Stoffliche vom Leib zu zerren. Stattdessen setzte ich mich mit einem Drink zur Hand in einen der Sessel.

Die kokosnuss-braune Konkubine war nicht ganz dumm und tat, schön langsam, wonach es mir verlangte und zog sich aus. Ihr Körper erhielt die ihm gebürtige hartbringende Aufmerksamkeit. Sie rekelte sich auf dem Boden und besorgte es sich selbst. Auch ich zog mir alles aus und wartete. Wie ein Panther auf der Jagd krabbelte sie zu mir. Erst rieb sie ihren Bauch, dann ihre Titten an meinem Schwanz. Den seelenlos toten, aber irgendwie auch geilen Glanzschranz in ihren Augen blendete ich einfach aus. Ihr Kopf senkte sich und ihr roter Fleischfallenmund umschloss mein hartes Pilzkopfinsekt. Sie schmatzte, saugte und war gierig wie ein ausgehungerter Schwarzkontinentaler. Meine Eier hätten ihr gar nicht haarig genug sein können, wie es schien. Ohne dass ich hätte Druck anwenden müssen, fand mein schiefer Turm ein wohliges Zuhaus in ihrem Hals.

„Ich will, dass du mich fickst!“ Gut, dass sie das sagte, denn Schlampen lecke ich nicht gern. Ihr Kopf lag bereits auf dem Boden, und ihren Backen, mit der schon ganz offensichtlich nassen Kerbe, war es gewiss sehr daran gelegen, meiner Kotelettbürste zu begegnen. Erst aber wischte ich ihr nur feuchte Glut mit meiner Schwanzspitze durch den Kamelfuß. Frauen neigen schnell zu sentimentaler Ungeduld, ist die Maschine erst einmal in voller Fahrt. Doch noch immer deutete ich Penetration nur zögerlich an. Ihr Lavatempel war schon so sehr am lecken, dass ich ernsthaft überlegte, vielleicht einen Topf zum Drunterstellen zu besorgen. Kurz bevor sich ihre Sehnsucht in Wut umschlug, erlöste ich sie. Ganz anders als erwartet, war die Globalität ihrer Prinzessinenmuschi auf lokale Schmiegsamkeit verengt. Der Rückschlag war enorm. Meine sich in ihr raffende und schaffende Gewalt war ihrer fickbitchernen Leidenschaft ein auf opfernder Amigo. Ich zog sie an den Haaren und ihre Schreie wurden Flüche.

Egal, welcher Dämon sie da gerade ritt — jetzt ritt sie mich. Gar nichts anderes als Hocke kam ihr in den Sinn. Ihr Hüftausschlag war sportlich elegant. Bei einem zu heftigen Versuch entflutschte mein Glied aus ihrer Muttermaschine mit einem lauten SCHMATZ! Doch schon war ihr Mund wieder voll mit ihrem eigenen Geschmack. Zum Kopf hin bat sie mir ihr Hinterteil. Meine Prinzipien hatten Pause. Ich schlürfte ihr die Muschel aus. Obsessionsgewunden aalte sich ihr schweißnasser Körper bald unter mir. Größenwahnsinnig machte ich mit meinem Fleischzepter absolutistische Herrschaftsansprüche in ihr geltend. SIE WAR MEIN AFRIKA. Im wilden Takt stampfte ich ihr meinen Höhepunktsmarsch ins Fleisch. Sie ging fortissimo — die Nachbarn klopften bereits an die Wand.

Das Finale ließ ich mir von ihr im Stehen abgewinnen. Bis zum letzten Tropfen bekam sie meine Mannesmacht zu Halse. Es musste in ihrem Rachen bereits zu stocken begonnen haben. Sie hörte gar nicht mehr auf damit.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Rot-braune-Rotem


Immer wieder bekomme ich einen Ständer, wenn ich an sie denke. Schon als sie mich vom Rastplatz abholte, küsste sie mich sogleich und griff mir in den Schritt. Immerzu nannte sie mich ihren „schönen Fremden“. Nicht nur, dass sie hieß wie eine Wüstenblume, sie roch auch wie eine solche. Allein die Stelle hinter ihrem Ohr faszinierte mich so sehr, dass mir beinahe weißer Fortpflanzungssirup in den Schlüppi tropfte.

Ich saß noch immer auf dem Sofa und trank Milch, als sie sich direkt vor mir aufbaute und begann, sich langsam auszuziehen. Jede ihrer Bewegungen war wie ein Tanz. Da stand sie – nackt und wunderbar. Sie war meine Exodus-Anführerin aus geillosen Gefilden. Ihr Anblick verhieß mir ewiglich exotische Ekstase. Gemäß meiner Exzessbegabung waren alle meine Einwände haltlos und auch ich entledigte mich alsbald aller unserer gemischtrassigen, vereinigungsdurstentgegenstehenden, Sexualtransaktion behindernden Kleidungsstücke. Bereits jetzt schien es mir, als trage sie rings um sich unsichtbare, explosionsgenoppte Brustnippeltentakelarme, die jeder einzelnen Zelle meines Körpers einen elektrischen Schlag versetzten. Ihres Musenlappens andächtig geworden, überkam mich ein schier maßloser Wille zur Verausgabung. Denn zwischen ihren Beinen, da trug sie die fulminant-fluoreszierend-lusttriefendste Oase dieses Wirklichkeitsgrades. Ich spürte eine Begabung an mir wachsen, die ich direkt in ihr verpflanzte. Bei jedem erneuten Eindrangvergnügen, feucht und nass-heiß, wie das Fruchtfleisch einer mikrowellenerwärmten Melone, nickten mir ihre (mir meine) Milchfreunde zustimmend zu. Mein Glied war schiebsam(en) und ihre Inbrunst nicht liegezahm.

Ich wurde der Wahrhaftigkeit ihres Körpers aus allen Perspektiven — selbst kopfüber, wenn ich mich so recht entsinne — ansichtig. Das Koitusereignis vollzog sich im Nahbereich des Paradiesischen. Egal wie oder was, alles an ihr war mir nur der Beweis ihrer sexuellen Übermenschlichkeit. Meine feierliche, ritualbedingte Überreichung von Erbmaterial war nicht weniger als eine Reise in den Ur-Uterus.

Ein existenzvollendeter XXXL-Supergausamenerguss, ein rückwärtsgewandter, transzendentaler Orgasmus – zurück zu den Nerven, den Trieben, zu Gott und dem, was nach seinem Liebestropfen kommt. Der allmächtige Vater selbst gab mir einen Cumshot. Ich hatte Angst, dass das, was ich in sie reinschoss, vielleicht eine Gebärmutterprellung verursachen könnte. Bereitwillig nahm sie es in sich auf. Es machte ihre Augen glitzernd. Leider, wie sich herausstellte, war sie 2000 Jahre alt und ein Dämon. Ein zweites Zusammentreffen schien daher ausgeschlossen.

Ob sie wohl auch manchmal an mich denkt?


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Das zwischen ihren Beinen sieht aus wie meine Axel


Ich beförderte meinen Schwanz durch eine Ansammlung von Schlamm. Ludger, der alte Schurke, war also doch in ihr gekommen. Genüsslich ließ er sich jetzt die Rosette schlemmen, während ich meinen Stampfsoldaten wie bei einer Siegesparade in ihrer Schmalzallee aufmarschieren ließ. Die Fronten vermischten sich allmählich. Dass mir jetzt beide die Sahne von der Stange schlabberten, gruselte mich nur insofern, da Ludgers Bart an meinem Damm kitzelte. Beide hatten Spaß und teilten sich zanklos meinen ersten Erguss, den sie sich bei zügellosen Zungenküssen hin- und herreichten. Ein bisschen schlecht wurde mir schon bei dem Gedanken daran, dass sie tatsächlich seine Schwester war.

Das Küssen untersagte ich ihr. Mit dem Gesicht mir zugewandt, hüpfte sie fröhlich wie Bambi auf Ludgers Schoß herum. Einem Hummer gleich, kniff ich ihr in die Muttermilchpickel. Wie pralle Pralinés stopfte sie sich meinen Hoden in den Mund. In ihrem auf und ab zog sie mir die Eier lang. Ich steckte mir zwei Finger ins Rektum — dann ihr in die Nase und zog sie daran hoch. Auch wenn sie größer war als ich, fickte ich sie danach im Stehen. Immer wieder kramte Ludger meinen nassen Stoßpfeiler aus ihrem Animösenreservoir, um daran zu lecken. In der Zwischenzeit konnte Crema-Thoria es nicht unterlassen, mir ihren Schneckenschleim um den Bauchnabel zu schmieren. Ich ließ sie einfach los. Sie lag auf dem Bauch. Ludger nahm ihre Beine auf die Schulter und leckte ihr den Sud aus der Pfanne. Ich setzte mich unter ihren Kopf, und im Bewegungsablauf von Liegestützen war sie in der Lage, mir einen abzukauen.

Die beiden hielten sich fest umschlossen und wanden sich wie zwei Aale auf dem Teppich. Ich ging in die Küche und holte mir ein kaltes Glas Milch aus dem Kühlschrank. Dort auch fand ich die zwei Pappen LSD im Seitenfach, die ich mir direkt unter die Vorhaut klemmte.

Wieder im Wohnzimmer biss ich Crema-Thoria in die Wade und schleifte sie aufs Sofa zurück. Ludger spielte im Liegen weiter Mütze — oder nicht Mütze.

Voller Inbrunst drang ich derweil in ihr Trockenfeindghetto ein. Sie hob den Arsch an und ich hämmerte ihr unablässig in den Fickwanst. Wie ein Bekloppter schmierte ich ihr die Wurst ins Brötchen. Mittlerweile hätte ich zu dem Verhältnis ihrer Muschirelation auch nackt aus einem Flugzeug springen können. Dennoch schoss ich meine Samenglut voll in ihre Brandung. Ihr Gesicht war rot, wie der Sonnenuntergang.

Als ich wieder in der Küche stand, fiel mir das Fehlen der zwei Pappen auf.

Ich hörte Ludger im Wohnzimmer schreien.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Vaginukles

 


Ich nahm gerade eine erholsame und revitalisierende Dusche in meinem neuen Fitnesscenter, als zwei Muskelberge eintraten. Ich spürte, wie ihre Blicke an meinem mageren Körper hafteten. Jetzt erst bemerkte ich, dass es gar keine Männer waren, sondern Frauen. Beide zogen sich aus. Jede einzelne Wölbung ihrer massiv-muskulösen Körper war sichtbar definiert. Ihre Bewegungen waren alles andere als filigran. Schon als die ersten Wassertropfen ihre Haut berührten, begannen sie miteinander rumzumachen. Dabei sahen sie aus wie Amateurwrestler.

Ich fühlte mich erinnert an die Catchfiguren, mit denen ich in meiner Kindheit gespielte hatte.

Mit der Miene eines sehr strengen Sportlehrers, forderten sie mich dazu auf, mitzumachen. Ich zögerte.

Die eine trug einen rotgefärbten Pottschnitt und die andere lange, wasserstoffblondierte Haare, die ihr bis zum Arsch reichten. Sie waren glattrasiert, doch selbst ihre Muschis sahen aus wie hydraulische Schrottpressen. Die Rote kam auf mich zu. Sie umfasste mein Glied mit solch heftigem Druck, dass ich davon Atembeschwerden bekam. Tief blickte sie mir aus ihrem kantigen Gesicht in die Augen und sagte mit rauer Stimme: „Du geile Uschi“. Ich gab ihr den Namen „zärtliche Muskula“.

„Meine Freundin heisst übrigens Aphrodieter“, sagte sie.

Ich reichte, als Zeichen der Wertschätzung, auch der Blonden meinen Schwanz. Sie missdeutete diese freundliche Geste und begann augenblicklich an meiner Wurstlaterne zu saugen, als gäbe es kein Morgen mehr. Ihr Muskelmund umschloss meinen Schwanz ganz — selbst die Eier klemmte sie sich zwischen die Backen. Ihr Sog war heftig und glich dem eines Industriestaubsaugers. Ich möge sie doch einmal richtig durchballern, forderte die Rote. Ich zögerte erneut. Da machte sie bereits einen Handstand und spreizte die Beine im Spagat. Die blonde Steroidenvenus packte mich und hob mich hoch wie eine Hantel.

Mit grauenhafter Präzision rammte sie meinen erigierten Schniedel unablässlich in die Fleischfalle der roten Amazone. Beide stöhnten rhythmisch, in wollüstiger Begierde auf. Als sie mich wieder aufgestellt hatte, schmetterte ich der Blonden, mit voller Wucht, meine Faust ins Quadratgesicht. Sie lächelte mitleidig.

So schnell, dass ich kaum wusste, wie mir geschah, hievte mich die Rote auch schon in die Luft. Sie steckte sich meinen Schwanz in den Rachen, wie eine geübte Schwertschluckerin, und drehte mich derweil über sich wie einen Propeller.

Die beiden nahmen mich hinterher im Stehen zwischen sich. Auf einmal hatte ich einen Finger im Arsch, während ich die heftig kontrahierende Rosette der Roten penetrierte.

Auch wenn die zwei mich nach dem Aktvollzug völlig ausgeschlachtet, verwirrt und mit einem latenten Gefühl des Benutztwordenseins zurückließen und ich fast eine halbe Stunde damit verbrachte, meine Tränen unter der Dusche zu verbergen, bin ich dennoch sehr stolz darauf, dass man mir nachsagt, ich sei ein sehr zärtlicher Liebhaber.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://erectionperfection.de/

Romance Performance


Marius-Anton Marushke hatte keine Freunde, aber das war ihm egal. Sein geistiges Tätigkeitsfeld war streng fokussiert und einer einzigen Leidenschaft zugewandt. Er war nicht mehr als Zugführer, das aber mit ganzer Seele und vor allem Leib.

In immer gleichem Schritt, steif und erregt, wanderte er jeden Morgen die Wagons seines Tageszuges ab. Bereits hier schon ließen ihn all die Hebel, Öffnungen und Knöpfchen beinahe vor verzehrender Geilheit kollabieren. Der Eintritt in die Führerkabine war jedes Mal, auf die berauschend gleiche Art, wie der Gang zum Jungfernhäutchenschlachtfest. Gerade deshalb liebte er die Frühschicht. Niemand außer ihm war vorher drin. Um der Routine eine zusätzliche Stimulation beizufügen, schaute er hin und wieder heimlich auf die Nahaufnahme seiner Lieblingslokomotive, die er immer bei sich trug. Der vorspielhafte Ritus des Kontrolldurchgangs brachte, wenn nicht den Zug, so doch ihn in Fahrt. Zärtlich umkreiste er jeden einzelnen Knopf mit seinem Daumen und Zeigefinger. Diesen Vorgang verstärkte er, bis er nur noch mit dem Zeigefinger Kreise malte und sanft Druck ausübte. An manchen Knöpfen war es durchaus angebracht, ein wenig zuzukneifen. Alles ward zur beiderseitigen Befriedigung korrekt ausgeführt, wenn das Lämpchen leuchtete.

Das spritzekstatische Kribbeln zwischen seinen Beinen erreichte einen glühenden, kaum noch zu ertragenden Grad, sobald die Ampeln auf „Warten“ standen. Seine Hand zitterte, wenn er den zur Beschleunigung vorgesehenen Hebel mit festem, feuchtem Griff umschloss. Im Zuge der ihn sanft in den Sessel drückenden Anfahrt erigierte sein Glied zunehmend bei steigender Geschwindigkeit. Seine Nudel war knüppelhart, wie ein Schlagstock, sobald die Maximalgeschwindigkeit erreicht war. Seine gegen die Hose pochende Eichel schlug pulsierend im Takte der Schienen. Am besten war das Hineinpreschen in Tunnel, wenn das lange, schnelle Ding ohne Vorankündigung in dem schwarzen Loch verschwand, erbarmungslos und ohne Rücksicht, rein und wieder raus. Manche Tunnel waren so eng, dass Marius-Anton Angst hatte, darin stecken zu bleiben.

Der Akt war schon so sehr im Gange, dass er zu schwitzen begann und die Vorstellung, halten zu müssen, ließ ihn beinahe wütend werden. Jeder Moment war gekennzeichnet von der unendlichen Lustauswölbung seiner Hose. Erection Perfection. Jetzt gab er es der Lok noch einmal richtig. Volle Geschwindigkeit – volle Beschmutzung der Unterhose. Wenn er kam, dann kam er laut. Manchmal stellte er dabei das Mikrofon an. Es gab sogar Frauen im Zug, denen dabei die Schlüppies nass wurden. Schon kurz vor Ende der Frühschicht war er bereits drei Mal gekommen. Befriedigt lehnte er sich zurück in seinen Stuhl. Dies war ein gelungener Start in den Tag.


Ein Auszug aus: ERECTION PERFECTION

Mehr unter: http://www.erectionperfection.de

 

Rendezvous mit Mrs. Winehouse

Das Diva-Dilemmata

Sie war unschlagbar an der Bar und besinnungslos betrunken. Wie ich auch, als sie mir nah und näher kam, mit ihrem wild, weich-nassen Whisky-Lippenpaar. Doch ich rülpste – aus Versehen. Tiefzüglich rauchte ich noch gegen die enorme Übelkeit an, als sie verschwand.

Doch mit jazz-lässiger Geschmeidigkeit kam sie zurück und stürzte sich in meine Arme. Ihr Liebesschlund sog voller Leidenschaft den Qualm aus meinem Mund. Ich blickte ihr verschwommen in die Stecknadelpupillen und bot ihr eine meiner LSD-Pappen an.

„Bist du die ganze Zeit schon drauf?“, fragte sie darauf.
„… Ja, schon …“, nickte ich.
„Zum Glück“, stieß sie erleichtert hervor. Dann steckte sie mir einen weißen Bömmel in die Brusttasche, der so groß wie eine Murmel war. Sofort lief ich los und hackte mir eine Klodeckeldiagonale auf. Mehrfach schrie ich im Männerpissoir vor Schleimhautschmerz und übertriebener Begierde –Sehnsucht auch.
Danach – ließ uns nicht alleine nur die Liebe strahlen.

 

Rauschschmeißer

Woher auch immer, hatte sie sich Kautabak besorgt. Sie schmiss mir ein braunes Lächeln zu. Was sie aber kaute, war eine Camel-Zigarette – ohne Filter.

Wir torkelten danach in den Übergang (Nacht/Tag) hinaus. Denn die Bar hielt uns, und so auch wir sie, nicht länger aus. Hand in Hand – Richtung Highend-Zustand.
Sonnensaufgang.

Wir sahen goldenes Licht sich auf den hohen Häusern winden. Ich fühlte Schönheit. Alles um uns war im Fluss – und wir ein etwas wrackwackelige Kanu-Duo.
Ich nahm sie auf dem Fahrrad mit. Zunächst schlenkerstark, bis eine Art Trance eintrat. Ich spürte ihre Hand, die mir unters T-Shirt glitt. Hin und wieder sah ich in den Schaufenstern, wie ihr pechschwarzes Raabenhaar im Fahrtwind wehte. Das Leben zeigte seinen Happy-End-Charakter.

Sie von hinten schrie: „Fahr uns in die nächste Bar!“

 

Bar-Titania

Als alter Wahn-Veteran kannte ich natürlich, – selbstverständlich, hier und da das ein oder andere niemals versiegende Stammlokal für Speedfreaks und Gespenster. Hier erkannten sie mich – klar. Sie aber begrüßte man mit Küsschen.

Ihr Spermafängerpiercing glitzerte genauso wie ihr verschwitzter Teint, während sie gegen vier Hooligans ansang und sie danach auf aller kritischste Weise zu beleidigen begann, dass selbst ich mich schämte – ja ich, der Mann der Porno-Gravur und -Belletristik, das Unterschichten-Ass, ich, der Mr.-ich-schieß-nur-mit-stinkenden-Platzpatronen-Pazifist und so barbara-Diktator – hätte jetzt auch lieber Minigolf gespielt.

Denn sie schlug direkt als erste zu.

Und als einer der titanengroßen Glatzen-Gringos auf mich zukam, erklärte ich ihm schreckernüchtert sachlich, dass ich mich nicht mit ihm prügeln könne. Er sah grübelnd aus und kratzte sich. „Warum?“, fragte er und hob die Faust.

„Weil ich Tänzer bin …“, sagte ich „ … Ballet.“
Er zögerte tatsächlich. Und ich führte ihm ein paar frei erfundene Choreographien vor.
Bald saßen wir wieder alle ganz versöhnt und aufgereiht auf Hockern beieinander. Jeder redete sich in seinen Monolog hinein.
Ein Imperium der Wölfe.
Und Kokain – der Ego-Imperator.

 

Aus der Ich-Perspektive eines Statisten

Erst sagte sie, sie liebe mich, dann schmiss sie mit der Bierflasche nach mir. Mir wurde plötzlich klar, dass irgendwann ein Abschied unumgänglich war – der bereits bei der Begrüßung begann. So wie mit allem.

Ich sackte am Tresen zusammen, sah mein Bier an. Es wurde schal. Müde Tränen rannen mir über die Wangen.

Allmählich wünschte ich mir sogar ein wenig meiner Nüchternheit zurück. Weil sie jetzt keine Lust mehr hatte, jedes Mal aufs Klo zu rennen, steckte sie erst mir, dann sich einen dicken Bömmel-Klumpen in den Zinken. Die Wirkung kam verzögert und dementsprechend schlagartig. Ein Riss, der durch den Schädel zog.

 

Feuerleiter der Leidenschaft

Doch dann zog sie mich an sich und danach die ganze Vodkapulle an den Mund – wasserleicht wirkte bei ihr Schluck um Schluck. Nach einem zu übermütigen Versuch meinerseits, kotzte ich ihr ins Dekolletee. Es war wirklich nur ein bisschen. Doch sie mutierte zu einer tobsuchtswütenden Märtyrer-Bienenkönigin. Sie prügelte drauf los. Mein Schädel schlug am Tresen auf. Ich in meiner stummen Not, dachte eigentlich, man sehe rot – nicht schwarz. Der Blackout jetzt.

Als ich wieder zu mir kam, fand ich mich alleine vor und einsam. Mit neutraler Anteilnahme stellte mir der vernarbte Mann hinter der Bar ein Bier vor die gefühlte Waschmaschinensicht. Gierig nuckelte ich an der frischen Bitterkeit. Etwas Licht, gelb und tagesschwanger, drang durch die aufgeplatzte Folie an der Fensterscheibe. Doch ich hielt stoisch an meiner Noch-einen-letzten-Drink-Mentalität fest. Bis plötzlich warme Klänge durch die eiserne Stille drangen.

Sie war noch nicht gegangen. Die Jukebox aus dem Hinterhalt. Sie sang jetzt nur für mich „House of the rising sun“ und sah mich dabei an. Lediglich auf Strumpfhose, tanzte sie wie ein Wellengang auf hoher See dabei. Die Frau war endboss, man!

Ich bestellte uns Whisky-Cola, während sie mit „Purple Rain“ begann.

 

Das Sagro-Phargo Szenario

Wir waren die letzten Lichter der verwehten Nacht. Doch der Tag, bereits erwacht, war warm und kratzig. Ich küsste sie und schwitzte. Ohne Umwege kam es prompt zu spontanem Beischlafverfahren – im Gebüsch.

Ich kam nicht einmal dazu, ihn vorher rauszuziehen.
Wieder auf dem Fahrrad fuhren wir johlend durch Frühschichtstraßen. Neben spieß-steifem Groll sammelten wir auch unzählige Schmunzler ein. Die Sonne jetzt im Nacken, in Richtung Hafen unterwegs.
Sie wurde sofort ohnmächtig, als sie zu gierig an meinem Haschpfeifchen zog. Ich legte ihr meinen Pulli unter den Kopf. Danach sprang ich ins Wasser. Unendlich frische Freude. Doch ich kollabierte fast. Nur knapp rettete ich mich bis ans Ufer. Dann legte ich mich neben sie. Wir schliefen ineinandergekeilt ein.
Als ich mit akutem Sonnenbrand aus meiner Bierbewusstlosigkeit erwachte, war sie verschwunden.

FIN

_______


BILD by: Aina Pura Muela[.tumblr.com] 

Das umgekehrte Gegenteil der Wirklichkeit

Ich blieb nur um zu kommen…

OK. Dann also: scheiß drauf, dachte ich. Es war einer dieser Tage. Nächte, mein´ ich. Immerhin war sie die Schönste unter den Hässlichen.

Bei ihr angelangt, beeilte ich mich direkt den Alkoholvorrat so schnell es ging zu neigen — und das durchweg durcheinander. Da schon, ja, lagen wir beisammen. Und überraschend bekam ich tatsächlich noch einen hoch; musste mich aber konzentrieren währenddessen nicht zu kotzen und möbelte sie allein schon daher so derart dermaßen hart durch, wie ich nur konnte.

Sie — sie aber lag nur da und gab keinen Ton von sich. Sie süffte unnormal. Ich wischte die Schlicke immer mal wieder an der Tapete ab. Da bemerkte ich ihr Wimmern. Was denn sei, fragte ich.

Sie gestand mir, dass sie bis eben Jungfrau war. Mir wurde unerträglich und ich mir selber widerlich. Es war Zeit zu gehen. Ich schaltete das Licht ein.

Als auch sie die blutigen Handabdrücke an der Wand sah, begann sie laut zu schreien, flennen und davon zu rennen. Scheiße — dachte ich und ging ins Wohnzimmer; dann raus, auf den Balkon.

Schon wie ich den wackeligen aber weichen Mond, und dann an mir hinunter sah, sah ich tatsächlich zum ersten Mal wie übersät von blauen Flecken, Blut, und Kratzern ich war.

Ein unglaubliches Gefühl vergeudet vergoldeten Unmutes überfiel mich, nagte an mir, und ja, zerfraß mich sogar — was schön war. Irgendwie nur ein bisschen klarkommen — dachte ich und schüttete mir das Wasser aus der kleinen Plastikgießkanne über den Kopf. Es half. Da hörte ich ein Feuerzeug ratschen und sah, auf dem Balkon zur meiner Rechten, dämonisch erleuchtet das Gesicht einer Frau aufblitzen. Sie war so alt wie ich.

— na schöner Mann … wie is´s?,

fragte sie.

Und ich fragte mich: warum fragt sie das — jetzt?

Ich schaute sie wohl ausdruckslos an.

— coole Klamotten

ergänzte sie.

Und dann …

Die Situation war eh nicht unter Kontrolle zu bekommen. Frei baumelnd und betont lässig lehnte ich mich übers Geländer. Sie gab mir Zigaretten — Menthol. Egal.

— wird ja auch ma´ Zeit … dachte Mausi bleibt für immer Jungfrau

— hey-hey!

wandte ich ein.

So tragisch. Sollte man meinen. Doch direkt neben mir fand ich die lange schon geöffnete Flasche (Essig-)Wein. Ich nahm einen bitteren — auch einen zweiten Schluck. Erst wurde mir schlecht, dann zunehmend wohl und wohler. Wir plauderten.

— willste nicht rüberkomm´? Mein „Freund“ (mit fingergewinkelten Anführungszeichen ihrerseits) kommt gleich vorbei — und wir könn…

— ne-ne-ne, heut nich´,

sagte ich.

Sie rein. Ich blieb.

Wieder allein; mit mir, der Nacktheit, der Nacht und dem Alleine-sein.

Während ich auf die gegenüber liegenden Fassaden blickte — und vereinzelt stumme Flimmerlichter hinter den Gardinen flackern sah.

Es wirkte alles so (un)normal und friedlich irgendwie. Obwohl …

Die einzigen, die jetzt noch wach waren … wer waren die wohl? Eingenickte Malocher, Arbeitslose, Untergrund-Hunde, Freaks, Zocker, Dealer, Huren, realitätsenthemmte Zwangsmasturbateure oder Sadomaso-Freaks — niemand der als „normal“ zu labeln wäre — alle, die alleine blieben, auch wenn sie zusammen lebten, die ihr eigenes Dasein, geträumt, oder vollends resigniert, so oder so — Leben, das nicht mehr in Richtung Sonne wuchs, sondern gebeugt in Richtung Erde krümpelte, krepierte und unentwegt kämpfte, um jeden Atemzug, der immer dünner wurde, und sehr bald schon zum Allerletzten. So in etwa? Selbst wenn sie lebendig schienen, schienen sie sich (selbst) wie enttäuscht und jähzornige, verdammte Tote, die, vor lauter Verzweiflung blind und geschunden, sich gegenseitig aus dem Ring des Lebens stießen, wie zurückgebliebene Sumo Ringer — ohne es zu wissen. Obwohl das Leben gar nichts bereithält, außer dem „Ich“ — und dem Nächsten, neben uns. Oder nicht?

Wir verdienen alle zu wenig, egal wie viel wir bekommen.

Nichts bleibt.

Das nächste Licht ging aus.

Vielleicht dachte ich … zu Unrecht — generell zu schlecht; zu starr in meiner Ansichtsweise. Lag auch an der Aussicht — denk ich.

Einige mussten vielleicht gleich zur Arbeit. Gewillt, trotz all der Beschissenheit, selbst für das bisschen Sicherheit und Frieden aufzukommen. Ein Vater vielleicht, der seine Frau einst, jetzt aber nicht mehr — liebte, nur noch aus Gewohnheit, vor sich und anderen so tat, aber es nicht mal mehr aussprach, und sich ausgehöhlt vorkam, nun, nach all den Jahren, spürte wie die Flamme in ihm erlosch. Derweil der gefasste Entschluss, alles hinter sich zu lassen — war er jetzt dabei, ein allerletztes Mal noch seinem Kind, seiner Tochter vielleicht, über die Haare zu streichen, und sie dabei in ihrem harmlos ruhigen Schlaf ansah. Sie atmete. Er beobachtet das Auf und Nieder ihres Brustkorbs. Wo das Herz nie ruhend schlägt. Das war es doch was zählt — denkt er sich; doch sicher ist er nicht. Nichts war je intakt, und wird es auch nie wieder sein. Doch, für sie war es das … vielleicht. Bis jetzt. So ist das Leben eben. Dann presst er seine Lippen sanft auf die Stelle ihres Schädels, die nach der Geburt noch lange weich und gefährdet war, aber von der dieser bestimmten, kindliche Geruch ausströmte, wie Baby-Creme.

Aber was weiß ich schon?!

Und wer weiß, oder will es überhaupt wissen, wer da grad verdroschen wurde — aus Wut und/oder Lust … war auch egal. Sie alle waren irgendwie da drüben. Und ich hier. Für immer draußen. Wann hatte mein Leben …

… den exekutiven Exzess so sehr zu statuieren begonnen. Niemand kommt aus seiner Haut. Und ich dachte — ich wäre ihr entkommen. Aber…

Resigniert stellte ich fest, dass ich noch immer nackt war, fror und meine Schritte auf dem durchnässt, vollgesogenem Kunstrasen quietschten. Dazu das blaue Lichtgesicht des Mondes, dem ich mich hilflos, aber hilfesuchend zuwandte. Dann mein Blick hinab, sah ich meinen Bierbauch sich vor Atmung wälzen. Und ich spürte den eigentlich warmen Wind, der mir durch Härchen um den Nabel strich. Doch meine Zehen bogen sich vor Kälte, während zugleich meine Stirn brühend glühte.

Wieder rechts, sprang lachend die Balkontür auf.  Sie.

Sie, mit ihrem Freund. Ich tat, als wäre ich, und das, was ich hier tat — normal. Dazu erneut ein tiefer Schluck. Ekel überkam mich, wie ich den Filter an meinen Lippen spürte; fast am Kotzen. Die beiden lachten. Doch schmiss sie mir erneut die Kippen rüber. Bevor sie ganz demonstrativ rumzumachen begannen. Und sie … sie sah mich dabei an. So lange und hemmungslos, dass ich irgendwas zwischen gelangweilt und geil wurde. Eigentlich peinlich eher, so auf meiner solo-stillen Seite. Wie ein Spanner. Doch ich fing an mir ein´ zu wichsen.

Die beiden fummelten sich rein — ließen mich also erneut …

… doch nein.

Er kam zurück.

— schmeiß mir ma´ die Kippen her

sagte er.

Ich nahm noch zwei und warf sie rüber. Er zündete sich eine mit dem Streichholz an. Gerade dabei reinzugehen, stoppte, überlegte er und steckte etwas in die Streichholzschachtel, die dann wieder bei mir ankam.

— Überflieger wie du müssen ja auch irgendwann ma´ wieder runterkommen

sagte, und gönn-zwinkerte er.

Schon war er verschwunden.

Ein kleines weißes Päckchen. Ich dippte. KETAMIN. Mein Untergang.

Ich ging direkt rein, ohne weiter nachzudenken, suchte meine Hose, mein Portemonnaie und hackte mir eine lange Bahn direkt auf dem kleinen blanken Couchtisch auf. Der erste Schwall riss mich zu Boden. Schwerelose Seligkeit. Völlig lädiert lag ich einfach nur da. Nackt, fast friedlich, regungslos. Wie ein Embryo. Jetzt außer mir. Nicht hier, nicht nirgendwo. Dafür Nirvana — aus der Wohnung über mir. „Heartshaped Box“. Erst im Nachhinein wurde mir klar wie bedrohlich nah ich dem Ausgang war. Denn es war nicht das erste Mal. Auch nicht das letzte.

Schreie aus der Ferne, gedämpft, wie durch unzählige Wände. Hysterisch, panisch, doch noch immer sehr, sehr leise, mir gewidmet offenbar, mit enormer Kraft. Meine Mutter, unten, vor der Treppe, wenn sie meinen Namen mit dem langen „iieeehh!“, schrie.

Wieder kam ich zu mir. Tröpfelnd, wie ein Rinnsal sich windender Qualen. Wimmernd, winselnd. Sie schlug noch immer auf mich ein. Ich kotzte und pisste mich zugleich ein. Ich erwachte. Mit aufgerissenen, schreienden Augen sah sie mich an. Erst weich. Dann wütend. Sie gab mir Wasser und hüllte mich in eine kratzige Decke ein. Es wird der Teppich gewesen sein. Doch hinter allem, das ich benomm-verschwommen wahrnahm, stach ein eindeutiges Alarmsignal ganz klar hervor. „KRANKENWAGEN“, sagte sie am Telefon. Und ich auf Eins, so wie ich war, hinaus. Zumindest der Versuch. Denn zunächst schlug ich längs über den Sessel; danach, beim zweiten, mit dem Kopf gegen den Schrank. Jetzt stand sie vor mir, noch immer mit dem Handy in der Hand. Sie hatte Angst. Und ich ganz sicher einen wahnsinnigen Gesichtsausdruck aufgelegt.

— kommen sie schnell!

hauchte sie und legte auf.

Blut lief mir über Augenbrauen und Wangen. Tatsächlich optisch schlimmer, als de facto die Wunde tief. Doch ich, entsprechend den Umständen, sprang wackel-fallend, schief, ziel- und orientierungslos durch die Bude, die dabei zunehmend im Chaos versank; das allmählich überlief.

… Hätte sie nur gewollt; allein die Schlachthausoptik ihres Schlafzimmers wäre weit ausreichend genug gewesen, mir jegliche Form der Abscheulichkeit zu unterstellen und mir alles mögliche anzuhängen. Meine Glaubwürdigkeit, auf vielerlei Ebenen, hatte innerhalb der letzten Stunden enorm eingebüßt.

Ganz im Gegenteil zur Paranoia, die nun, vom schlechten Gewissen auf Hochtouren frisiert, die Allmacht übernahm — unabwendbar, denn mein Betragen hatte sicher nicht dazu beigetragen ihr Vertrauen zu erlangen. Der Peinlichkeit zwangsläufig ausgeliefert und in Erklärungsnot — wozu war ein Mensch nicht alles im Stande, wenn es darum ging den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen?

Ich wollte es weder wissen, noch herausfinden. Für weitaus weniger hatte ich selber schon krassere Lügen vorgebracht, verbreitet — und gelebt, bis hin zur Wahrheit.

Doch was sich in ihrem Gesicht abzeichnete, trotz Angst und Panik, wirkte eher tief erniedrigend auf mich. Mitleid. Ich schämte mich — unsäglich. Bis sie zur Seite trat.

Auch wenn mir schlecht und zunehmend schwindelig war, kam ich mir zunächst erlöst vor. Jetzt erst im Treppenhaus, und im Nachrausch der Hysterie fiel mir meine Nacktheit wieder ein — und vor allem auf.

Ich klopf- und klingelte. Natürlich vergebens. Bis die Tür rechts aufsprang. Die Menthol-Mausi — ja vielleicht war tatsächlich sie meine Rettung. Doch sie sah … sie sah nicht danach aus. Im Gegenteil. Ihr ganzes Gesicht war angeschwollen und blau, dazu der Lidschatten verlaufen und auch die Unterlippe aufgeplatzt. Zugleich hörte ich jemanden das Treppenhaus aufwärts stürmen. Ich wusste nicht — was tun? Plötzlich deutete sie mit einem langen, düsteren Zeigefinger auf mich. Das hinter mir … wäre es  —WENIGSTENS — „nur“ die Polizei gewesen.

Anstatt — jenem enorm, wutpulsierend, schnaufend und muskelüberfüllten Glatzen-Ungetüms eines offenbar mehrstöckigen Mannes, im Blaumann, der mich zerstörungspräzise anstierte.

In der Ferne hörte ich Sirenen.


TEXT BY:

¥√€$