A miserable kind of Creep

ich spüre den kalten windstoß. doch auch die hitze, die aus mir dringt. der raum ist voller menschen, die ich nicht kenne. und auch gar nicht erkennen kann. unmöglich, etwas im blick zu fassen, zu fokussieren. so, wie wenn das scharfstellen nicht funktioniert. alles entgleitet mir: gedanklich, visuell, akustisch. es wabert und zittert um mich herum. unsinnig, sich dagegen zu wehren — unmöglich sogar. ich kenne diesen zustand. nur weiß ich jetzt nicht mehr, woher er kommt. ich brauche zeit. nur ein bisschen zeit. ruhe — das ist alles. es war schon schlimmer. ganz sicher sogar. beruhig dich! bleib locker. alles easy. genau. das is´ es. durchatmen. das kribbeln im bauch. stillstand aber auch. alles blockiert. die unendlichkeit, sie schreit mir ins ohr. besoffene kunde. aber nur ein fremder. seine augen sind ganz ausgefranzt. was will er denn? er soll mit dem gequatsche aufhören. halt doch einfach die fresse, man! bitte, lass mich in ruh. aber die zunge gelähmt. warum nick ich denn? seine einsamkeit erdrückt mich. ich schau stur geradeaus. die zwei da drüben. sicher pärchen. länger schon. sieht man sofort. körpersprache. er am labern unentwegt. sie hört gar nicht hin. genervt. sie dreht sich von ihm weg. sie schaut zu mir. in die augen. aber nicht mich sieht sie. sondern ihre angst. ihren zustand. ihre zukunft. zweifel? jeder hat bedürfnisse. ich sauge ihre gedanken auf — ohne sie zu kennen. sie werden die meinen. komm zu mir baby. setz dich in mich rein. aber er, ihr stecher, er merkt ja gar nichts mehr. die pupillen — tiefe finsternis, geblichen weiß umkranzt. drogenresultat. kaum ein zwinkern mehr. tak tak tak. seine worte im endlos-takt. kein zusammenhang. das seh ich schon, wie sich seine lippen wellen. sprechgestank. schlickschaum, der sich ihm am mundrand sammelt. käsekruste. aber woher? woher bin ich denn gekommen? nach der arbeit in die bar. dann wird alles nur noch unklar. und klarer war auch da. zu viel von allem scheinbar. man müsste mal was machen. aber mir ist schwindelig. am glühen innerlich. impulse. wahrhaftige gefühle gibt es nicht. zwänge, leiden, erziehung. wildes ich. der ausschuss dann in träumen. was die doch alles können. ok, mein junge, irgendwann hört das auch wieder auf. so lang hier einfach sitzen bleiben. scheiße ich will rauchen. kann ich reden überhaupt? die anderen merken eh nix. tun sie nie. nur einbildung. keiner schaut in dich hinein. verborgen und stumm sind die gedanken. der typ neben mir plötzlich, hört auf zu lallen. sinkt in sich zusammen. er murmelt wortlos etwas vor sich hin — vom scheitern, scheint mir. er hält seine bierpulle so, als sei es sein leblos schlapper schwanz, den er da grad anschaut. ich muss hier weg. stoß mir den kopf. scheinbar dachboden — das hier. schritt auf schritt. wie auf wolken. langsam komm ich voran. ich — oder er mich, rempelt an. kein streit. nur entsetzen. beiderseits. der typ ist drauf. wie ich halt auch. aber von was anderem. man siehts. die poren weit geöffnet und die adern schlagen ihm die stirn entlang. japsend wie ein überfressenes dackelvieh. unter dem flaumigen bart die pickeschicht. ich mag ihn nicht. von anfang an. da wird er munter. auf einmal bier in meiner hand. wir stoßen an. ob ich nicht der und der sei. weiß ich nicht, sag ich. die dort vorne, die da lächelt. bekannt — vielleicht. irgendwie. wie wir uns jetzt vor uns sehen und stehen. sie schwankt. ich halt sie an. wie frech du bist. das stimmt. und du — besoffen halt. hab ich das laut gesagt? vorbei an ihr. ich setz mich in die küche. weil auch … ich kann nicht mehr. aufschlag now. 68 die euphorie vorbei. wenigstens ist hier die mucke gut. die crowd da oben tobt. und stampft. zu technoarsenal, das aus den boxen knallt. methodisch widerlich. ich spüre drang. das urinal aber besetzt. die schlange lang und redselig. und wir, ich schau — mindestens im sechsten. kein weg am stück — für mich. in diesem zustand jetzt. gefangenschaft. ich piss ins waschbecken und keiner merkts. wieder sitzen. besser ist´s.

Advertisements

Wenn wir Fleisch sind

Selbstauflösung ist ein schleichender Prozess. Der lebende Beweis — zu meiner Rechten. Der Typ. Ich schau ihn an. Voll das Gemüse. Abgekackt, aber total. Ich erkenn´ dich Bruder, keine Sorge. Aber heute keine Lust auf Schwermut. Blech-und-brechleierndes Gelaber. Lieber setzt ich mich zum Automaten; spiel `ne Runde. Die vielen bunten Licht und das bisschen Aussicht auf klein-wenig Glück; die einzige vielleicht…

Hoffnung.

Hoffnung.

Doch nicht.

Futsch!

Doch pfuschen ist menschlich — denk ich.

Wieder am Tresen, trink ich vom letzten Geld weiter fleißig flüssig-(en) Trost. Doch plötzlich zwei Schnaps vor mir. Und der Blick der Kellnerin. Ein Abendmahl. Ein Untergang. So viel Sehnsucht ohne Sinn, auf beiden Seiten. Sonst immer tut sie, als sei sie eiskalt und unnahbar. Die Steinfrau aus Eis-Beton. Und nun auf einmal dieser ganz zärtliche, fast wehmütige Gesichtsausdruck.

— bist ja voll das Kätzchen

sag ich.

Wir stoßen an. Doppelschnaps. Ekelhaft. Aber geht trotzdem. Und wird besser mit der Zeit — so, wie mit allem. Vielleicht auch nicht. Wahrscheinlich ist es lediglich meine Gleichgültigkeit. Stumpfsinn — und die ausbleibende Gegenwart; das Gegenteil der einzigen Chance.

Eben.

Hauptsache ist, sich auch mal ´n bisschen locker machen. Und siehe da, sitzt sie schon direkt neben mir.

— komm, wir rauchen erst ma´ eine … Schatz!

— wie manipulativ du bist, ekelhaft

sag ich.

Gefällt ihr gut. Auch wenn sie´s nicht gerne zeigt. So als müsste ich mir jetzt besonders viel Mühe geben — so auf die Art halt.

Aber wer bin ich denn — denk ich — mich zu echauffieren? Seelisch behindert sind wir doch alle irgendwie.

— sag ma´… stehst du eigentlich auf mich?

frag ich, sichtlich unerwartet.

Wir fallen einander in die Augen. Wer kann am längsten ohne wegzuschauen.

— krass! Aber ich muss trotzdem wieder an die Arbeit.  

sagt sie, schon im Gehen. Und fügt hinzu:

— und außerdem … warum sind´en deine Pupillen nun schon wieder so groß? Irgendwie trau ich dir nicht.

D´accord.

Vielleicht auch besser so.

 

so barbara  

— Im verkacken bin ich King —

Der Auflösungsvorgang

So ist´s annehmbar. Die Bar, ach ja. Als wären wir alle hier bereits, auf Hockern schon zur Welt gekommen. Ein Lebenslauf auf Bierdeckeln. Ich stolpre rein.

Und nicke an.

Meine latent angestaute Wut verwischt, verwächst zu Asche. Augenblicklich. Qualmblau steigt mein Atem auf.

Da stiefelt Ruben von Alberti rein — wie immer auf Sandalen. Kommt jeden Tag. Quatscht, als wäre er lediglich Gehirn. Fast ein lyrisch[-er Freistil-/Freestyle-Impro]-Proto-Proleten-Typ, doch fällt er immer wieder auf seine eigene Rhetorik rein, metaebene Metaphorik, die er selber nicht begreift.

— du schon wieder

sagt er zu mir, bereits zu nah.

— wasch dich lieber

sag ich.

Was bin ich denn(?) — Emotionsmüllkippe — frag ich mich. Und doch, dabei genau so liegengeblieben, wie all die anderen; ich weiß. Di-Ai-Wai. Ei-NO. Notwendig greift meine Hand nun zur Glasaußenwand. Schon fühl-ich-mich-unendlicher. Leichter.

— wer nich´ in´ne Bar geht, kann auch nicht ehrlich sein

sagt er.

— stimmt

besänftige ich ihn, bestätigend.

Er bietet mir sein Feuerzeug. Ich nehm´ mein eigenes. Will gar nicht wissen, was das über mich sagt. Die Wahrheit ist selten fair — aber ich, bin durch mit ihr. Kurz noch `nen Kurzen in den Magen stauen. Dann mach ich meine Runde. Geht auch schnell. Nur ein bisschen verloren, unter nahen Fremden und fremden Fremden, stiller Teilhaber, Latenz-Freunden sein. Und bleiben, bis ich los muss. Mehr will ich gar nicht.

Doch schon taumelt der Nächste auf mich zu. Und ich tu´ — nichts, das als Einladung durchginge. Doch er — er mit seinem Hundeblick. Sucht mich. Trümmer-Thorben. Und findet [mich; leider].

Jetzt Rauch im Auge. Verqualmte Sicht. Wie ein Wahlross stützt, und schwappt er sich auf den Tisch (drauf), ab. Und japst. Immer wieder blickt er auf zu mir. Dann wieder sinkt sein Schwabbelkinn gen Brustbein. Sein Kopf bewegt und dreht sich angestrengt, die Augen rollen scheinbar doppelt so schnell in ihrer Hohlraumhöhle mit; so als robbe er, mental, einem Gedanken, einem einzigen schlaggebenden, einmalig, endgültig erlösenden Wort[-Anfang] entgegen. Schau an! Der kann gar nicht(s) mehr.

Sein gegelt grau-weiß meliertes Haar, der Muschimund-Bart fein säuberlich gestutzt — und auch die beige Lederjacke betont nur seinen Milchkaffeecharakter. Er ringt, er kämpft mit sich. Sein eigenes Unvermögen wirkt selbst auf mich beschämend, Mitleid erregend und sogar irgendwie beleidigend.

Wie unfair von mir ihn nicht zu mögen. Vielleicht. Doch kein bisschen geh ich auf ihn ein. Meine Ignoranz sollte ihm eigentlich steinhart entgegen wehen. Will er mir doch, aus irgendeinem Grund nur seine Verbundenheit kundtun. Seine Prankenhand greift mir plötzlich in den Nacken. Besonders auf so was reagiere ich schlimm; allergisch und bleibe trotzdem stumm. Tatsächlich purzeln ihm nun süffige Verbalfetzen aus dem Gaumenraum. Worte kaum.

— verpiss dich!

sag ich, indem ich mich wortlos von ihm wegdrehe.

Und suche mir danach — NATÜRLICH, die aller dunkelste und einsamste Ecke im Lokal. Doch auch das nützt nichts.

Retorten-Robert „der Leberfleck“ — kommt auf mich zu stolziert. Mit breitem, überamasturbiertem Gang, und einem freifallendem Gesicht, so als hätte er seit Tagen nicht mehr geblinzelt. Der Wichser. Aber hier, zwischen Kippchen, Bier und Bob Dylan fühlt er sich daheim. Kann ich verstehen. Doch ausgerechnet mich musste er sich jetzt zu seinem Leidensteilhaber imaginieren.

Dafür rauch ich, als Entschädigung, immerhin nur noch aus seiner Schachtel, selbst wenn ich auch eigene hab. Rache- und Rauchausgleich. Ein Karma-Hinundher. Doch irgendwann zieht mich der Abgrund, seines Mundgeruchs, auch mit hinab. Liebe ist nur etwas für zwei Fremde. Wir kennen uns. Sorry. Fällt er vom Hocker, echt? — denk ich fragend. Und helf´ ihm nicht auf. Seine wehmütigen Laute, immer leiser. Bis sie verstummen und er endgültig einschläft — unterm Tisch, zwischen meinen Beinen, wie ein Hund. Ein Grund, und endlich auch einmal Gelegenheit, richtig allein zu sein.

Mit Rauch und Alkohol stopfe ich die Leere in mir aus. Vielleicht. Eiskalte Eitelkeit.

Der da drüben. Kommt jetzt auch. Mit grinsender Hacke im Gesicht. Na toll!

Ein wandelndes Charakterloch, das sich unentwegt, halbherzig hinter seiner billigen, gestellten, debilen Sozialkompatibilität versteckt. Und sich unablässig mit der Zunge über die kahle Stelle zwischen Bart und Lippe leckt. Die Amöbe schlägt zurück. Stück für Stück dringt er in meine Ich-Hygiene ein. Doch ich bin zu faul zum Schreien.

— du bist so unnötig

lediglich, nuschle ich.

Er aber schluckt schon Luft um rethorikal auszuholen. Wie ich ihn verachte. Typus: gescheitert, modern mit seiner zugleich staubtrockenen Beamtenlässigkeit — mit Ring im Ohr und chronischer Gehirnfraktur. Keine echte Barnatur. Nur Zwischensäufer. Atmung ohne Grund. Kommt lediglich ein Mal im Monat, wenn Zahltag ist. Durch drei Kinder alimentgefrustet, obwohl er eigentlich stockschwul ist. Und es sich nüchtern niemals eingesteht. Aber nach jedem Wochenende vom Kettenrosettenlecken kriegt er Herpes am Kinn. Geschickt kaschiert er die Leerstelle seiner Persönlichkeit durch großspuriges Geschwafel. Weder Sinn noch Stil darin — nur aufgesetzt. Und immer gehts um Muschis. Jetzt aber schlägt er mit geballter Banalität zu und will mir was von seinem Aquarium erzählen.

Ich asche ihm ins Bier und sag

— das war kein Versehen

— macht nichts

erwidert er und holt uns sogar zwei neue.

Generell eh — aber ihm vor Allem verweigere ich die überbewertet und gänzlich überflüssige floskelnde Geste des Anstoßens. Allmählich wird ihm der Arm lahm. Er zieht zurück. Peinlich berührt mich sein Versuch zu schmollen.

— wir glauben zu wissen, was andere denken — und sind dann beleidigt wegen unserer eigenen Gedanken

halt ich ihm genüsslich vor. Während er indes eine überforderte Grimassenmaske /Fluppe zieht.

Ich asche ihm erneut ins Bier …


BILD by: Christopher Balassa                

final wank-off

Die Lust tanzend, wandelnd zu betrachten; hieß einfach nur — ihr zuzusehen. Hin und wieder lächelte sie verstohlen rüber. Ich winkte. Und kam mir bescheuert vor.
Doch aller spätestens nachdem sie ihr Bikini-Oberteil auszog, stellte mir die Begierde prompt einen so dermaßen Überharten in die Shorts…  Welchen ich unter allen Umständen zu verbergen suchte. Doch als sie dann aus dem Wasser kam, und über die Steine wie ein geschmeidiger Panther schlich, und stolzierte zugleich, konnte ich nur noch mit noch mehr Bier gegen die steigende Erregungssteife ankommen. Da rekelte sie sich schon, wie das Innere einer Lavalampe — und bückte sich, um uns kühle Biere aus dem See zu fischen, während ihr runder, schöner Prall-Arsch fatal viel ihres Höschens fraß — derweil — sie wusste ganz genau, dass ich ihr zusah. Genoss es auch. Als sich unsere Blicke dabei trafen und wir zugleich erröteten, übergingen wir dies, indem wir verlegen und unbeholfen, umständlich, doch eher zwecklos, uns gegenseitig von unseren ehemaligen Beziehungen zu erzählen begannen.
Dieses eine Mal noch hielt ich stand. Aber nur, da ich kurz darauf in den Wald eilte — um mir einen Spermazapfen vom harten Ast zu klauben.


BILD BY: Christopher Balassa

Euphoria

Als rinnen meine Tränen hinter ihr am Fenster nieder. Wie Regen. So sah ich zu [ihr]. Sie sagte nur: du bist der perfekte Mann für mich. Und ich wünschte mir nichts sehnlicher, als dass sie das nicht gesagt hätte. Ohne aufzusehen entgegnete ich deshalb: irgendwas zerstört mich. Was denn? Das hier. Ich liebe dich, sagte sie. Ein Riss. Jeder sah zum anderen. Doch auf einmal so viel Licht. Sie meinte mich. Aber nicht ganz. Nur das, was unlängst Abschied nahm. Komm her und küss mich, sagte sie. Ich wollte nicht. Doch setzte ich mich neben sie. Wie wahr alles war — war.
Ein Kuss legte sich mir auf die Stirn. Ganz leise reichte meine Trauer ihr die Hand. Im Grunde konnten wir uns diesen Moment der Ruhe gar nicht leisten. Doch ich badete bereits in einer Wanne voller Kerosin. Ihre Lippen, die mich suchten, schienen feuerrote Flammen.
Wir werden es niemals schaffen, oder? — fragte ich, schon vollends entflammt. Ausgebrannt.
Ich denke … nicht.
Bald saßen wir beide wieder gemeinsam — allein da.

s.b.

Phall-um

Kaum wohl hätte der Tag schöner sein können. Allem verlieh die Sonne einen goldenen Teint.
Und wie ein sterbender Stern, in seiner aller-[aller]-letzten Blüte, leuchtete auch Herr Sarakusch; von sich aus. Dieser machte einen kurzen Abstecher beim Juwelier und kaufte dort einen Ring — einen ganz besonderen [Ring] sogar.
Mit euphorischem Schritt und jubilierenden Gebärden bog er lustwandelnd in die Wohnungssiedlung ein, die, gepflegt, akkurat und so ordentlich, in ihrer Gesamtheit, nur der Glanztat eines über jahrzehntelang-, überambitioniert-, gepflegten Spießertums zu verdanken sein konnte. Zur Mitte jener Straße gelegen, betrat Herr Sarakusch dort nun das Haus seines alten Freundes — Werner Lang. Dieser schien offenbar, nicht ganz grundlos, argwöhnisch zu werden. Schon allein die Begrüßung, von Herrn Sarakuschs Seite her, war beinahe feierlich und auffallend ausgefallen [aus gefallen].
Außer den zusammengewachsenen Augenbrauen und der dunklen, behaarten Warze, direkt rechts neben der Nase, erinnerte sonst weiter nichts mehr an den alten Kumpanen, dachte Herr Lang. Doch gemäß des etablierten Ritus, setzten sie sich, wie immer, und schwiegen sich, bei einem Tässchen Kaffee, in der Küche an. Das nur sehr schwer an Fahrt gewinnende Gespräch kreiste unablässig um überaus Banalitäres. Ein im Subtext (mit-)schwingender Unterton der Ungeduld, brach immer mal wieder, schubweise, durch die Gebissoktaven-Arie der Altherren-Konversation hindurch.
So hatte Herr Sarakusch ja bisher absichtlich auch jeden Bezug auf Jessie zu vermeiden gesucht. Er wusste ganz genau, dass sie irgendwo, hier im Hause war. Allein schon der Gedanke daran, an sie — ließ sein Gesicht jetzt erneut auf funkeln. Seinem Freund, dem Herrn Lang jedoch, wurde die ganze Situation nun allmählich allzu bunt, und unangenehm ebenso. Eine Vermutung bemächtigte sich seiner, die, wenn auch sie lächerlich erschien, in einem unweigerlichen Gefühl der Eifersucht mündete.
„Und was hast du heute noch vor?“, fragte er, so wie ganz nebenbei und nebensächlich.
So früh jedoch, hatte selbst Herr Sarakusch die Zäsur nicht zu erwarten gewagt (wenn auch der Gleichen zu erwarten war…). Doch war es ihm nur recht, entschied er jetzt.
„Ich möchte Jessie fragen … also, sie bitten, meine Frau zu werden — wenn es ihr recht ist“, erwiderte Sarakusch darauf.
Lang nun, schien einem durchaus cholerischen Anfall nah zu sein. Hass sickerte aus seinem Augental [hervor], während seine Falten sich zu einem tosenden Meer der Wut aufwühlten. Alles, was er sagte, war jetzt plötzlich wie heiser, undeutlich und ohne Klang. Lange daraufhin, hatte Herr Lang seiner Hasstirade nicht mehr Einhalt zu gebieten vermocht. Dennoch, Herr Sarakusch hingegen, blieb weiterhin völlig stumm.
Die Anstrengung und offensichtliche Wirkungslosigkeit seines Gebarens jedoch, zwangen Lang bald zu einer abrupten Räson. Ihm war, als wenn er in einem ominösen, inneren Sumpf einsinke. Absolute Resignation zeichnete sich auf seinem Dackelgesicht ab, während Herr Sarakusch, mit seinem breiten Mund, fast einer Kröte gleich, ein stoisches Lächeln irgendwie beibehielt. Doch auch er fühlte sich zunehmend erschöpft, bemerkte er seit längerem bereits. Etwas, irgendetwas — musste geschehen.
Die beiden saßen sich jetzt, fast aufrecht und manierlich, wieder gegenüber.
„Das müssen wir doch wie Männer klären können“, warf Herr Sarakusch ein. Mit haltlosem Gesichtsausdruck sammelte Lang noch immer die Luft um sich herum ein.
„OK, Götz , ich sag dir jetzt mal was, was früher schon mein Bruder zu mir gesagt hat — geh dir einfach ma´ ein wichsen, wenn du es nicht mehr zurückhalten kannst!“, sagte Lang.
„Mach dich nicht lächerlich, Werner!“, entgegnete ihm Sarakusch, mit einem nahezu verachtungsvollen Blick.
„Was will denn ein Mann in deinem Alter mit einer solch …?“, doch Lang stockte, und spürte, wie dieser Satz sich jetzt schon in seinem Hals, wie von selbst verschlang. Auch er war doch bereits 73, Jessie nun gerade einmal 26. Ohne aber, dass er es sich selber einzugestehen wagte, erschien ihm die Vorstellung, den nur zwei Jahre älteren Sarakusch zusammen mit einer so jungen und wahrhaft, wirklich bildhübschen Frau, wie Jessie, zu sehen oder sich bloß die beiden zusammen vorzustellen etwa, geradewegs lächerlich — absurd beinah. „Wie kommst du überhaupt … ich meine … dass sie …?“, warf er seinem vermeintlichen Freund (dem Sarakusch), daher nun vor.
„Ich weiß es einfach“, entgegnete dieser, offenbar etwas selbstsicherer sogar noch, als zuvor.
Tatsächlich hatte Jessie ihm gegenüber immer wieder gewisse Andeutungen gemacht. So zumindest — nach seiner Interpretation. Regelmäßig war ihm das junge Ding auf den Schoß gehüpft, sobald sein „Freund“ den Raum verlassen hatte. Dann streichelte Sarakusch ihr über die Wangen und tätschelte ihr Knie. Schüchtern und ein wenig pikiert, lachte Jessie dann verstohlen und unter vorgehaltener Hand auf, wie eine kleine Maus, der man die Luft abzwang. Was Jessie jedoch da mit ihm veranstaltete, war im Wesentlichen doch nur ein Spiel gewesen. Denn, die Geil- und Lüsternheit alter, potenzversiegter Männer zu beschwören, war ihr schon seit frühster Jugend her ein vertrautes Meisterstück der Koketterie — und durchaus auch lukrativ, wie sich zeigte.
Werner Lang zum Beispiel war, trotz seines hitzigen Gemüts, ein fürsorglicher Partner und nahezu unbewaffneter Liebhaber. Auch an Geld mangelte es ihm nicht, nur wurde er zunehmend zuletzt geiziger. Daher auch die, wie zufällig lippennahen, Küsschen auf Götz Sarakuschs Wangen, ab und an, die dazu geführt hatten, dass dieser jetzt glaubte, die dunklen Stunden seiner Einsamkeit seien endlich gezählt.

Werner ging zum Waschbecken um ein Glas Wasser zu trinken. Doch das stille Glimmen der Raserei bemächtigte sich seiner erneut. Ohne weiter darüber nachzudenken, griff er nach einem großen Messer aus der Besteckschublade. Sein Herz schlug jetzt in einer Frequenz, die einem Maschinengewehr gleichkam. Götz Sarakusch blickte ungläubig und etwas entgeistert seinem Freund mitten ins Gesicht — dann zum Messer, wieder ins Gesicht, dann wieder zum Messer hin. Eine eisige und steinharte Maske hatte sich über Werner Langs verkümmerten Stolz gelegt, wie nun seine Augen zu lodern begonnen hatten. Der Götz (Sarakusch) richtete sich auch auf. Wahrhaftig fuhr ihm nun ein fürchterlicher Schauer durchs Mark, wie er die dämonische, wahnsinnige Fratze seines Konkurrenten auf Augenhöhe gewahrte. Noch immer war die Spitze des Messers unheilvoll auf ihn gerichtet. Es herrschte eine grauenhafte Stille, um sie beide herum. Die lediglich durch das lebensschwere, alternierende Atmen der beiden Widersacher unterbrochen wurde. Werner aber verspürte plötzlich einen brennenden Schmerz in seiner Brust. Fast schon taub fühlte sich die linke Hälfte seines Körpers an. Auch wurde ihm das Messer plötzlich unfassbar schwerer, während gleichzeitig seine Hand niedersank. Mit dem Ellenbogen stützte er sich gerade noch auf der Spüle ab.
Götz erkannte erst jetzt, was dort genau vor ihm eigentlich geschah. Der verkrampfte Ausdruck im Gesicht seines Gegenübers ließ ihn zur Besinnung kommen und ihm entgegeneilen. Werner aber blickte bereits in tiefe Finsternis. Und als Götz ihn an der Hand berührte, da — stach er zu.
Beinahe schmerzlos glitt die lange Klinge durch das weiche Fleisch am, und um den Nabelrand. Götz fasste sich dort, nun an den Bauch. Seine Hände waren voller Blut, sah er. Auch ihm wurde es allmählich bedrohlich schwer sich aufrecht zu halten, bis er bald nur noch den pechschwarzen Grund der Unendlichkeit (vor sich) sah. Fest hielten sich die beiden umschlungen, während sie gemeinsam niedersanken und zugleich dann, von der Dunkelheit ins Licht schwammen.

***

Zur genau jenem Zeitpunkt lag Jessie noch immer in ihrem Bett und genoss ihr eigenes Stöhnen. Und dachte dabei an ihren Stecher; Antoine.


BILD BY: Christopher Balassa

Weinrot, wie ein Sonnenbrand

[der] Nachsang der Nacht

Dem Delirium so nah, dass ich bereits doppelt sah. Rekonstruierbar ist der Rückweg erst ab da, wo wir die Stufen zur Haustür rauf-krabbelten. Am Ende — doch noch dort angelangt, sah ich: ihr Blick war essentiell — linear und Ziel: sexgerichtet; voller Hingabe, Gier und Leidenschaft. Unsere Zungen wickelten sich umeinander, rangen. Immense Erektion. Ein feucht, fast auslaufend nasser Schritt. Wir kicherten benommen. Der Weg ins Schlafzimmer — [er] dauerte.
Direkt schmiss sie sich rücklings aufs Bett und rekelte sich ruhelos; legte den Kopf zur Seite und hielt die Augen geschlossen. Wie unter Qualen, atmete sie schwer. Ich hatte sie nicht einmal berührt — und zog mir die Klamotten aus. Dann legte ich mich zu ihr. Heiß war ihre Haut und ihre Bauchmuskulatur zitterten, wie ich ihr mit meiner Hand über den Nabel fuhr in Richtung… Ungeduldig riss sie sich das Shirt über den Kopf. Den BH öffnete ich ihr mit meinem patentierten Krabbengriff(©).
Platzende Küsse wanderten ihren Körper auf und ab. Bis ihr besoffen und nasser, wilder Raubtier-Mund mich in Empfang nahm. Sie biss mir die Unterlippe wund. Zugleich öffnete ich ihr den Hosenknopf, den Reißverschluss. Bereits war ihr Höschen warm und nass. Immer tiefer rieb sich der Stoff in ihrer klebrigen Gletscher-Ritze fest, während ihr heißer Stoßatem mir in den Mund schoss. Ich griff ihr …endlich!… in den Slip.

— nein! Halt; wir dürfen das nicht…

meinte sie, ohne es zu meinen; denn schon gelierte sie — um meine Fingerkuppe. Der Startknopf. push the button. Die Begierde initiiert. Zügellos rannte die Leidenschaft jetzt über wollüstig, und saftendes Terrain. Als ich ihr das Höschen auszog, musste ich laut lachen, da ein angreifender Tiger darauf abgebildet war. Der passte.

Erst leckte ich ihr die Schenkel; und dann die weiche fleischfarbene Pflaumekerbe aus. Sie griff nach meinem Schwanz. Und rieb ihn sich durch ihre Schneckenrinne. Fast schon war ich drin. Doch bestand sie partout darauf ihn sich selber reinzustecken. Schon als nur die Spitze dippte fing ihre Hüfte wellend an zu kreisen. Der Raum auch. Im Rhythmus wabernd und vibrierend wurden unsere Körper zu einem schwitzend und japsenden Fleischballen. So lösten wir uns ineinander auf. Und wurden eins. Wie kitschig.
Wie wunderbar.
Kurz zog ich ihn raus. Er glitzerte im Mondlicht. Doch sie schrie:

— steck ihn bloß wieder rein(!!!)

Ein heißer, weißer Blitz, und schon sah ich lediglich bloß noch Sternchen überall. Aber eh ich mich versah, lag ich bereits hilflos auf dem Rücken. Eine kreisende Zunge an meinem prallen Aal. Ich hob die Hüfte und spürte ihren Rachen prompt. Sie drehte mir ihren Hintern ins Gesicht und setzte sich. Noch ein Mal sah ich über meine Stirn hinweg den Mond, und wie er grinsend reingeirte; und sich scheinbar einen vor dem Fenster wichste, schaute dann aber nur noch mitten ins braune Bärenauge — und sie, mit aufgesetzten, Füßen hielt sich derweil an meinen Zehen fest. Pralle Bäckchen wippten auf und nieder. Das Ganze wollte kein Ende nehmen. Schon wurde es wieder hell. Sie sah müde, matschig und durchgefickt aus — und ich wohl ebenso. Ein erlösender Erguss schien ausgeschlossen.
Kurz darauf schliefen aufeinander ein — ineinander.

— BLACKOUT —

Warum ich nackt war? — fragte ich mich, kurz nachdem ich schwerfällig erwacht war. Sie saß neben mir auf dem Sofa und trug lediglich meine Boxershorts. Es dämmerte bereits wieder. Sie lächelte herrlich verschwitzt, und noch etwas durcheinander. Sie sah nie wieder wunderbarere aus.

— uhpps!

…und schon legte sie sich wieder zu mir. Dieses Mal dauerte es nicht lang. Zu viel hatte sich angestaut. Ein aufatmender Sonnenschein — in ihr zu kommen. Der Glanzschein eines verbotenen Königreichs, ein Heil, das mich durchströmte und nun wieder aus ihr rauslief. Für kurz hielt das Verlangen still. Sie ging ins Bad.

Vor einer Bar, auf weißen Plastikstühlen, saßen wir; es war bereits wieder Nacht geworden.

— na ihr Vollmänner!

sagte jemand von hinten, und legte uns beiden dabei den Arm um.

— mein Gott! Wie unglaublich hacke ihr gestern wart; Junge, Junge!

Er war der Fahrer. Der uns  gestern bis nach Hause gebracht hatte. Sie, so erzählter er, hätte während der fahrt aussteigen und kotzen müssen. Und ich, ich hätte mich zum Schluss sogar gewehrt und nahezu geweigert auszusteigen.

— ihr seit echt der Hammer, Leute…

schon verschwand er.

Wir tranken noch eine Weile gegen den Kater an und gingen  Heim. Die Welt schien entspannt und der Himmel tief zu hängen. Nur ein paar vereinzelte Lichter brannten einsam auf den Hügeln ringsumher. Ich griff nach ihrer Hand, und ich wusste, dass dies uns letzter friedlicher Moment sein würde.
Schweigend schlichen wir den Hang hinauf. Ein Abschied, ganz im Stillen. Ein schüchterner Kuss; kein Wort jedoch.

Dieses Mal steckte ich ihn selber rein. Schon nach ein paar kurzen Bewegungen spritze ich ihr einen dickbatzigen Spermaschwall auf den Rücken. Sie lachte; ich putze ihr schnell den Rücken mit einer meiner Socken sauber.

****

Am nächsten Morgen musste sie früh los — um ihren Freund von Flughafen abzuholen.

— mach´s gut!

sagte sie, während sie IHM, sogar nur durch die Hose, einen lalleretzten Kuss gab. Mir gab sie keinen.


BILD BY: Christopger Balassa

[der] BAR-Titan

Fast jeden Abend ging ich in die wunderbare „1-Euro-Bar“, auch wenn es hier nicht ein einziges Getränk für 1€ gab.
Sabine, die Kellnerin, hoffte wie immer, mich abzufüllen. Und dann auf ihren überaus starken Armen nach Hause tragen zu können. Ich glaube, es war nur dieses eine Mal — ich selber konnte es kaum, nur aus schwammigen Sufffetzen, rekonstruieren, aber es genügte völlig, um zu wissen, dass ich keine weitere ihrer Pflaumenverköstigungen bedurfte. Daher erklärte ich ihr, dass ich Kopfweh habe und bestellte einen doppelten Tequila. Nach geraumen Suffergang fragte ich mich, wo wohl der Drei-Liter-Dieter sei. Pädo-Peter, für den eine 75Cent Tüte Lollis eine ganze Packung voller Spaß bedeutete, klärte mich schwer röchelnd auf. Bei Liter 3-n-halb sei der Dieter ausgerastet, habe sein Weizenglas am Tresen zerschlagen und es ihm, dem Peter, dann in den Hals gerammt. Das erklärte zumindest seinen dicken, wundtriefenden Verband. Meine letzten Zweifel eliminierte Wasser-Wolle, der zwar gut verdiente, aber sein Leben hasste und, warum auch immer, jeden Abend zum Wasser saufen und schweigen hierher kam, mir jetzt gegenüber saß und bestätigend nickte.

Um keine weiteren Fragen zu stellen und der Enge meines Hirns zu entkommen, bestellte ich mehr Tequila und noch ein paar Nüsschen dazu. Weil auch der Harnröhrenbrand mir immer wieder in die Gedanken kniff, suchte ich den Herrenwaschraum auf. Mein Spiegelbild sah aus wie Sülze ohne Remoulade. Ich tat, was ich in solchen Fällen immer tat, griff nach meinem Kamm und kämmte mir die Sorgen durch die Haare. Auf dem Weg zurück fragte ich mich, ob ich manchmal vielleicht nur deshalb aufs Klo gehe, weil ich hoffe, dass, wenn ich wieder komme, irgendetwas grundlegend anders geworden ist. Noch immer hatte ich nicht genügend Schnaps intus, um diese Theorie ganz abzudenken. Mein Stammplatz am Tresen war bereits besetzt. Da Ulle, auch nach seinem Unfall, selbst mit nur einem Arm, noch immer stärker war als ich, setzte ich mich zu dem arbeitslosen Trinkerpärchen an Tisch 1. Ganz ins Schweigen vertieft, hatten sich die beiden alternierend nichts zu sagen. Ein wenig beneidete ich sie, weil sie wie Salz und Pfeffer waren — grundverschieden, doch immer beieinander. Ihre vorwurfsvolle Wortabstinenz machte es mir jedoch schwer, hier weiter im Saufeinklang zu existieren. Anscheinend wurde ich zunehmend melancholisch, weil ich irgendwie an Liebe dachte und setzte mich notgedrungen neben ́s Klo. Mit bereits schweren Augenlidern scannte ich den Raum. Alles erschien mir albern und banal, aber bis zur Perfektion zugespitzt. Hier erwuchsen Klischees über Alkoholiker zur Wirklichkeit. Meine eigene Anwesenheit erachtete ich, durch genügend Ausreden unterfüttert, als unhinterfragbar gesetzt, schon weil ich teils ohne die Elternkomponente einer Mutter aufgewachsen und daher, fast ausschließlich, in Kneipen groß geworden bin. Welche Gründe auch immer die anderen jetzt hierher zu treiben schien — wir alle hielten suffgebetlich eine Einsamkeitsversammlung. Leider, wie es schien, war ich mein einziger Freund beim Alleinsein. Nur mit großer Not und immensem Aufwand, gelang es mir, den Vorsprung meiner Intelligenz wieder einzuholen. Da Alkohol schon das entscheidende Faktum meiner Zeugung war, führte ich diese scheinbar elementare Kette einfach fort. Zwei doppelte Tequila -— mittlerweile ließ ich auch schon die Zitronen weg. Am allerbesten ist man manchmal, wenn man am fertigsten ist. Am Tisch neben mir stapelte gerade Unraven-Robin, ein ecstasyverformter, redetalentierter Technoide, seine endlos fließenden Wortbrocken zu einem Turm der Nichtigkeiten aufeinander. Er sah bedeutend älter aus, als all die anderen hier. Es schien gar nicht allzu lange her zu sein, dass der massive Uppercut der Zeit ihn beinahe schon über Nacht hatte greisen lassen, so als hätte er sich bereits mitten in der Verwesung noch einmal halbherzig der Lieblichkeit des Seins besonnen. Offensichtlich wagte er einen unmöglichen Sprung in die Vergangenheit. Er war einer der hinterbliebenen Veterane seiner Drogen- und-Rave-Generation, mit bereits ausfallendem grauen Haar und Batikstirnband. Der Kollege zu seiner Rechten blieb schon rundenlang völlig regungslos. Er erinnerte mich an das ausgestopfte Frettchen hinter der Bar. Zurecht wohl nannten sie mich hier den Vor-Verurteiler.

Stavos Schusskundi setzte sich zu mir und entriss mich glücklicherweise meinem misanthropischen Gehirnkarussell. Was ein liebenswürdiger Haufen Mensch er doch war. Weil er behauptete von Kaufhauspuppen vergewaltigt worden zu sein, hatten sie ihm einen Jagdschein (inkl. Rente) ausgestellt. Er hatte immer viel Zeit und verkaufte mir seine Psychopharmaka. Die Weiber machte er sich immer während seiner Kurzaufenthalte in diversen Klapsen klar, und da mich der Penetrationsverlauf meiner Freunde schon immer interessiert hat, überließ ich ihm das Reden.

Durch den kleinen Spalt eines geöffneten Fensters verschaffte sich eine weiß-rot gestreifte Katze Einlass. Teils erfolgreich suchte sie den Boden nach übrig gebliebenen Essensresten ab. Anscheinend jedoch lag ihr eigentliches Hauptaugenmerk auf den unzähligen Bierpfützen, an denen sie sich einen ordentlichen Rausch besorgte. Schwankend, aber immer noch elegant, sprang sie auf den Tresen und räumte dort nacheinander alle Gläser ab — mit voller Absicht, ich konnte es in ihren aufblitzenden schadenfrohen Augen sehen. Weil alle schon so besoffen waren, erfolgten die Reaktionen nur zögerlich. Aufgeschreckt rannte sie jetzt durch die Bar, machte jedoch vor unsrem Tisch kurz halt. Mir war, als ob sie mir zuzwinkere und dabei lächele. Dieser Ausdruck — ich kannte ihn genau. Nicht nur ihr ganzes Wesen und die listige Partie um ihre Augen, sondern auch die Farbe ihres Fells — alles erinnerte mich an einen verstorbenen Saufkumpanen, der ebenfalls hier zechansässig war. Bei einer günstigen Gelegenheit verschwand sie blitzschnell durch die Eingangstür. Es bestand kein Zweifel … sie war die Reinkarnation vom Bollo Lupawsky, der vor einem Jahr zu lange ins Licht geblickt hatte (LKW). Scheinbar kommen sie alle zurück, auch wenn jeder nur alleine sein Ende finden kann. Wie beruhigend war es, ihn wieder unter uns zu wissen.

Jetzt wurde mir die ganze Situation ein wenig zu stavoslastig, welcher sich nicht ein einziges Mal hatte unterbrechen lassen. Ich verabschiedete mich mit einem Rülpser und ging zur Theke.
Neben mir knutschte gerade eine alte Frau mit solariumverbrannter Lederhaut und ausgeblichenem Blondschlampenhaar mit einem Typen rum, der auf keinen Fall älter als 19 hatte sein können. Erst später erkannte ich sie an ihrem Todesfäulnis übertünchenden Nutten-Parfum. Es war die Englischlehrerin Miss Stück, wegen der man unser kleines Etablissement mancherorts auch Absaug-Bar nannte. Die beiden waren vollends vertieft in ihre Zungenschlagekstase. Mir war ganz elendig. Dieses Mal bestellte ich mir nur einen einfachen Tequila — und ein Bier.

Erst als ich mir ein bisschen auf die Hose gekotzt hatte, erwachte ich aus meiner ein-Mann-geselligen Tresenlauschposition. Ein bisschen befummelte ich noch Miss Stücks Hintern, aber auch das war ohne Reiz. Alles war sinnlos bis zum Kern. Hörig ergab ich mich meinem Alkoholismus. Drei Tequila später machte alles wieder einen Sinn. Die Countrymusic stand meiner Seele in diesem Augenblick ganz ausgezeichnet.

„Wir sind wie Trucker … nur ohne Truck — und ohne Job.“ Wie oft schon hatte Armin mir in solch finstren Stunden beigestanden. Sein Geruch störte mich nicht.
„Was bleibt dann noch?“, fragte ich. „Das kann ich dir genau sagen: ́n ausgewachsener Bierdurst, ́n Bierbauch und ein gesunder Appetit auf Hack!“, sagte er. „Na ja — das Töten gehört zum Leben, wie das Atmen“, dabei schob er mir einen Schnaps vors Kinn. Weil er von Beruf Metzger war, war ich mir nicht ganz sicher, ob er damit Lebewesen oder Gehirnzellen meinte. Gemeinsam gaben wir uns dem Abgrund hin. Ich fragte mich ernsthaft, ob wohl gelebtes Glück = Leidenschaft ist.

Die Gespräche rings um uns wurden zunehmend lauter und zeugten nur noch vom vorherrschenden geistigen Bankrott. Alles erschien mir auf einmal fatal falsch. Es gab nur eine Lösung. Ich bestellte …

NO Strobo [pro Prosa] — Light-Gedicht

So plötzlich, alles verloren; nur durch den…!…puren Drang-pissen-zu-müssen-aber-nicht-(zu)-können-aber-auch-nicht-mehr-lange-aufhalten-zu-vermögen-w-i-r-k-l-i-c-h; furchtbar fürchterlich! Jegliche Sekunde zur Unendlichkeit geronnen, verbrennt, in meinen Shorts. Papa-Pippi-Mann schreit fatal und laut, schriller als ein Mädchen… (boah, schäm dich, man), …auf; da! der Kanalhahnstrahl of Death — Fire des Todes, will sich aus meinen Innereien, seinen feinwein-ätzenden Wehenwegklagenden Weg nach: außen rausfressen. Und wird es sicher auch bald. Alle sehen mich an — (und dann?! was kann man machen?)

So mitten in der Lyrik-Lesung — muss ich plötzlich aufs Klo. Das gesamte versammelte Auditorium; unzählige (wenige) grässliche Fratzen. Vereinheitlichte Viehmenschen und Charakter-Maschinen. Die bloß auf ihre Kosten kommen wollen. Das ist doch krank. Ich hätte bei meiner Kurz-Prosa bleiben sollen.

(vielleicht, ja! aber das ist kein Bullshit, den du mir hier jetzt auftischst)

 

Ja. Nein. ALSO: Ich weiß auch nicht. Aber ich muss pissen!!!!!!!!!!!

Durch die Aula. Und endlich draußen. Aber ich kann Ihn nicht einfach hier, ohne weiters rausholen, das geht nicht. Nein, nicht, nein-nicht-einfach-fuck-ich-muss-strullen-wie-ein-Ochse. (kapier ich nicht. warum biste denn nicht drinnen gegangen; die Klos hier sind doch sicherlich ziemlich sauber…) Irgendeine Toilette nehmen? ÖFFENTLICH — spinnst du?!

(das Desinfektionsspray, dass du immer mit dir rumschleppst!?, verstehe)

Bestimmt kommt irgendwann gleich ein Busch.

(geh doch!), (da vorn … einfach; da vorn ist gleich…)

 

Geht nicht. Zu viel Menschen. Und ich-schiff/mich gleich ein…

.………………………………)) ;

.

:


……
………

(zu spät … wie erbärmlich)(wärst du nur drinnen geblieben — shit! ALLES NASS. und jetzt?

die Leute gucken schon ;—)

***

Hungertriebe

Manchmal LOVE

Das Schweigen.  Jede unserer Begegnung war — wie wenn sie der Stier aus Seide, und ich der betrunkene Torero wäre. — küss mich! sagte sie jetzt — aber so, als wenn sonst auf dieser Erde nichts mehr wichtig wäre. Vielleicht war´s ja tatsächlich… Tief reichte der wutglimmende, und doch irgendwie wehmütige Blick ihrer trief-weichen Weintrauben-Augen in mich hinein. Kam zumutbar, doch scherbenklar. Ich spürte, wie sich mir die Haut abschälte. Während ihre stecknadelnden Hasspupillen mir zuwarfen — dass ich ein Arschloch war.  — lass-das-sein! sagte ich, ohne es auch so zu meinen. Weil sie noch um so vieles schöner, wenn sie aufgebracht war — war. Und zerrte. Zu allem Überfluss floss der Schweiß, in Strömen, aus mir heraus. Der Strom ging aus. Toll. Nur ist die Dunkelheit leider auch kein Gegenmittel gegen Realität(en). Sie kam näher. Und sie roch wunderbar, wie immer. Das Licht ging wieder an. Ich tat gänzlich unberührt — und rauchte und rauchte. Ab und zu auch mal nippte ich an meinem Cola-Bier, das werde half noch schmeckte. Plötzlich änderte sich ihr Gesichtsausdruck. Wieder war sie eines kleines Mädchen, mit einem Blick, absolut rein und klar, wie ich sonst noch nie — und auch nie wieder sah. Ich ließ sie einfach auffahren, aufprallen. Nichts anderes blieb mir mehr — als die Wand des Schweigens. Das schlimmste an wahrhaften Gefühlen ist, das sie alles — und zu vieles, zugleich sind. Vielleicht hätte ich nur einen kurzen Moment der Ruhe gebraucht. Sie auch, denke ich. Verdient hätten wir ihn. Als ich sie jetzt ansah — wusste-ich: Das Leben ist immer genau so wundervoll, wie es auch abgefuckt ist. Lustig, schön und schade. Aber alles — und es immer wert — es zu weit zu treiben, selbst wenn alles schief läuft. Dann soll es so. Und trotzdem, nicht ein einziges Wort hätte je gereicht, für sie, jetzt, hier und nirgendwo … nie. Vielleicht ist das so. Aber mit ihr, egal wann, jedes Mal, war es ganz einfach — nicht nur so. Sondern besser. Gut und schön sogar. Und fast das Ganze. Manchmal mehr. Leider wusste ich zu gut, dass das nicht alles war. Und hinterher noch weniger. Hätte ich mich in diesem Moment auflösen, oder wenigstens mit ihr aussöhnen können … Dafür aber war immer noch zu viel da. Und in der Menge, waren wir uns da beide gleich. Lustig, da in all der Merkwürdigkeit — wir uns so vertraut vorkamen. Schwer und unausweichlich saßen wir jetzt voreinander — ohne Ausweg. Außer Flucht. so barbara.