final wank-off

Die Lust tanzend, wandelnd zu betrachten; hieß einfach nur — ihr zuzusehen. Hin und wieder lächelte sie verstohlen rüber. Ich winkte. Und kam mir bescheuert vor.
Doch aller spätestens nachdem sie ihr Bikini-Oberteil auszog, stellte mir die Begierde prompt einen so dermaßen Überharten in die Shorts…  Welchen ich unter allen Umständen zu verbergen suchte. Doch als sie dann aus dem Wasser kam, und über die Steine wie ein geschmeidiger Panther schlich, und stolzierte zugleich, konnte ich nur noch mit noch mehr Bier gegen die steigende Erregungssteife ankommen. Da rekelte sie sich schon, wie das Innere einer Lavalampe — und bückte sich, um uns kühle Biere aus dem See zu fischen, während ihr runder, schöner Prall-Arsch fatal viel ihres Höschens fraß — derweil — sie wusste ganz genau, dass ich ihr zusah. Genoss es auch. Als sich unsere Blicke dabei trafen und wir zugleich erröteten, übergingen wir dies, indem wir verlegen und unbeholfen, umständlich, doch eher zwecklos, uns gegenseitig von unseren ehemaligen Beziehungen zu erzählen begannen.
Dieses eine Mal noch hielt ich stand. Aber nur, da ich kurz darauf in den Wald eilte — um mir einen Spermazapfen vom harten Ast zu klauben.


BILD BY: Christopher Balassa

Advertisements